Neues Anti-Teuerungspaket: Diese Maßnahmen sind fix

Wie angekündigt, präsentiert die Bundesregierung am Mittwoch nach dem Ministerrat das neue Anti-Teuerungspaket. Im Fokus stehen die anhaltend hohen Energie- und Lebensmittelpreise, die von den Konzernen an die Endkunden weitergegeben werden. Der Einkauf im Supermarkt wird für viele Haushalte unleistbar. Diese Maßnahmen sollen die Menschen in Österreich nun entlasten. Alle Details findet man auf Finanz.at.

10.05.2023, 12:49 Uhr von
Lebensmittelpreise
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Lebensmittelpreise
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die hohen Lebensmittelpreise - allen voran auf Grundnahrungsmittel - von plus 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr machen immer mehr Menschen in Österreich das Leben schwer. Vor allem niedrige Einkommen leiden unter den unleistbaren Preisen im Supermarkt und den weiterhin hohen Strom- und Energiekosten.

Aufgrund des zuletzt gescheiterten Lebensmittelgipfels prescht die Bundesregierung nun mit einem neuen Anti-Teuerungspaket vor.

Die Maßnahmen im Überblick:

  • Übergewinnsteuer: Die Abschöpfung der Gewinne für Energiekonzerne wird ausgeweitet und verschärft, wenn die Preise für KonsumentInnen nicht sinken. Die Reduktion des Endkundenpreises soll ein Drittel betragen. Diese Maßnahme gilt ab Juni 2023.
  • Abrechnung: KundInnen mit einem Smart-Meter sollen das Recht auf eine monatliche, andere auf eine halbjährliche Abrechnung haben.
  • Preistransparenz bei Lebensmittel: Erzeuger, wie etwa Bäuerinnen und Bauern, profitieren nicht von Preiserhöhungen. Die Transparenz der Lebensmittelpreise über die gesamte Lieferkette sei wichtig.
  • Öffentliche Gebühren: Abgaben und Gebühren, die im vergangenen Jahr ausgesetzt wurden, werden um ein weiteres Halbjahr ausgesetzt.

Man habe derzeit die Strategie verfolgt, die Kaufkraft zu stärken und die Arbeitslosigkeit zu senken, erklärt Bundeskanzler Nehammer. Die heimische Kaufkraft sei zwar im europäischen Spitzenfeld, jedoch auch die Inflation. Vorschläge und mögliche Maßnahme gibt es viele, aber welche die richtigen sind, um die Preise zu senken, sei unklar.

Die Wurzel des Inflationsproblems sei die Energie. Diese Kosten müssen umgehend gesenkt werden, so Nehammer. Wenn Konzerne ihre Preise nicht senken, werde man sie "zur Kasse" bitten.

Sinkende Energiepreise werden nicht an Kunden weitergegeben

Ziel ist es auch die hohen Energiepreise, die trotz sinkender Großhandelspreise an die Endverbraucher weitergegeben werden, einzubremsen. Nachdem bislang keine Einigung zur Entlastung erzielt werden konnte, möchte man nun mit gesetzlichen Maßnahmen entgegenwirken.

Um gegen die hohen Strom- und Energiekosten zu entlasten, wurden mit Ende letzten Jahres die Strompreisbremse und der Netzkostenzuschuss eingeführt. Sie sollen eine jährliche Ersparnis von 500 Euro bzw. 200 Euro pro Haushalte bringen.

Neuer Lebensmittelgipfel geplant

Tipp
Das günstigste Girokonto mit Debitkarte
s Kompakt Konto
s Kompakt Konto
Konto

Das Online-Girokonto der Erste Bank und Sparkassen bietet einen schnellen und bequemen Zugriff auf deine Finanzen. Nur 3,39 Euro im Monat – jetzt in ganz Österreich online abschließbar. Inklusive kostenloser Kreditkarte im 1. Jahr.

In einem erneuten Lebensmittelgipfel am Freitag soll zudem eine Preisdatenbank mit den Lebensmittelkonzernen besprochen werden. Diese müssen ihre Preise ohnehin bereits offenlegen. Damit soll eine einfache Preistransparenz für KundInnen im Lebensmitteleinzelhandel hergestellt werden.

Zudem sollen die Kontrollmechanismen der Bundeswettbewerbsbehörde verschärft werden, um im Fall des Falles härter durchgreifen zu können. Eine Senkung der Mehrwertsteuer lehnt auch der Fiskalrat, allen voran Präsident Christoph Badelt, als "ganz, ganz große Gießkanne" ab.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

GeringverdienerInnen werden durch den Wohn- und Heizkostenzuschuss gegen die hohen Heizkosten und steigenden Mieten zusätzlich unterstützt. Je Bundesland gelten andere Voraussetzungen und Fristen - einige davon laufen demnächst ab.

Die Erhöhung bzw. Valorisierung (Anpassung an Inflation) für die Sozialhilfe, das Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe wird seit Monaten gefordert. BezieherInnen dieser Leistungen sind besonders armutsgefährdet und leiden massiv unter der anhaltenden Teuerung.

Einer Erhöhung der Beträge erteilte Sozialminister Rauch am Dienstag im ORF-Report jedoch zunächst eine Absage. Man habe bereits mit Januar einige Sozialleistungen an die Inflation angepasst.

Information

Die Inflation liegt in Österreich im April laut Schnellschätzung der Statistik Austria bei 9,8 Prozent und damit knapp zwei Prozent über der durchschnittlichen Inflation in der Eurozone. Für das gesamte Jahr soll sie damit laut Prognose bei 8,2 Prozent liegen (Eurozone: 5,6 Prozent).

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Strompreisbremse

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Anti-Teuerungspaket
Lebensmittel
Lebensmittelpreise
Preisbremse
Mehr Schlagzeilen