Der Begriff Bitcoins stammt aus der englischen Sprachen und bedeutet sinngemäß

Aktueller Bitcoin-Kurs und Preis

Mit dem weltweit verwendbaren dezentralen Zahlungssystem können Einkäufe im Internet getätigt werden. Mithilfe einer einzigartigen Peer-to-Peer-Anwendung werden Überweisungen abgewickelt. Dadurch werden im Gegensatz zu den herkömmlichen Bankenverfahren keine zentralen Abwicklungsstellen mehr benötigt.

BTC in EURO

Jetzt kaufen und verkaufen bei Bitpanda!

Aktueller Bitcoin-Kurs
8.850,09 €
15:37 Uhr

Alle Angaben sind ohne Gewähr auf ihre Richtigkeit!

Jetzt kaufen und verkaufen bei Bitpanda!

Was sind Bitcoins?

Bitcoins (BTC) stellen die erste und wichtigste dezentrale Währungseinheit weltweit dar. Durch ein Computernetzwerk der Nutzer werden sie dezentral geschöpft und verwaltet. Gleichzeitig dient dieses Netzwerk als Zahlungssystem, durch das Überweisungen übermittelt und dokumentiert werden. Bitcoins sind das Bargeld für das Internet.

Wo kann man Bitcoins kaufen?

Bitcoins können über Online-Börse, wie Bitpanda erworben werden. Die entsprechenden Eigentumsnachweise werden in einer digitalen, persönlichen Brieftasche gespeichert.

Wer das Mycelium Wallet für Android nutzt, kann damit auf eine integrierte LocalTrader-Funktion zugreifen und andere, sich in der gleichen Gegend befindlichen Bitcoin-User suchen und mit diesen handeln. Zum Kauf und Verkauf der Internet-Währung wird mittels eingebautem Chat ein Preis sowie ein Treffpunkt vereinbart, an dem der Tausch mit Bargeld vorgenommen wird.

Als web-basierte zentralisierte Alternative steht localbitcoins.com zur Verfügung, bei der sowohl Bargeldtauschaktionen sowohl als Überweisungen und andere alternative Zahlungsweisen angeboten werden. Bitcoin-Bons können beispielsweise in Österreich in mehr als 600 Trafiken gekauft werden. International werden Bitcoins über spezielle Bitcoin-ATMs verkauft. Eine weitere Möglichkeit zum Kauf ist die Sofort-Überweisung oder die klassische SEPA-Überweisung, mit der diese über die Webseite von Coinfinity ebenfalls erworben werden können.

Wie sieht die Preis-/Kursentwicklung von Bitcoins aus?

Im Vergleich zum Devisenmarkt unterliegt der Wechselkurs starken Kursbewegungen. In der Anfangszeit verfügten die Bitcoins nicht über einen bezifferbaren Wert in anderen Währungen.

Im Jahr 2010 wurde in den Bitcointalk-Foren die ersten Wechselkurse ausgehandelt. Bis Ende 2011 verzeichnete der Wechselkurs von US-Dollars zu Bitcoins nur einstellige Werte. Die Käufer erhielten demnach einen Bitcoin pro 10 US-Dollar. Der aktuelle Umrechnungskurs zwischen Bitcoins und andere Zahlungsmitteln wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Hohe Kursschwankungen können zu entsprechenden Kursverlusten führen.

Kursentwicklung und Prognosen von Bitcoins

Während der Bitcoin im Dezember noch 750 Dollar kostete, stieg der Kurs Anfang Januar bereits auf 1050 Dollar an und fiel danach wieder auf die 750-Dollar-Marke zurück. Inzwischen geht es wieder bergauf. Vor Kurzem wurde bereits die 1200-Dollar-Marke geknackt. Das Zahlungsmittel kann auch deshalb genutzt werden, weil die Marktteilnehmer Vertrauen in die Werthaltigkeit der Kryptowährung haben.

Im internationalen Zahlungsverkehr ergeben sich dadurch große Chancen, denn dem Bitcoin wird eine große Zukunft vorhergesagt. Der aktuelle Wert wird einzig und allein durch Angebot und Nachfrage geregelt und auf gewissen Handelsplätzen, wie der luxemburgischen BitStamp notiert.

Was sollte man über Bitcoins noch wissen?

Bitcoins werden als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen im Internet akzeptiert. Die Vorteile der Bitcoins liegen in deren dezentralem System, das sich vom klassischen Banksystem oder anderen Online-Währungen, beispielsweise Paypal abhebt.

Das Bitcoin-Netzwerk ist in einem peer-to-peer System organisiert, deren Teilnehmer alle gleichberechtigt sind. Man kann alle Cryptocoins mit der passenden Hardware oder dem richtigen Online-Anbieter auch sammeln - dieses Vorgehen nennt sich Bitcoin-Mining.

Das sollte man vor dem Kauf von Bitcoins beachten!

Aktien handeln mit Daytrades Quelle: bigstock.at, ID: 140698886

Was bedeutet dezentral für den Nutzer? Bei Bitcoin gibt es keine Kontostände. Die Nutzer können zwar ihr E-Wallet öffnen und sehen dort den aktuellen "Kontostand" ihrer Bitcoin-Adresse. Das Bitcoin Netzwerk speichert in der als Blockchain bezeichneten Anwendung aber keine Zahlen, sondern die Transaktionen, die zwischen den jeweiligen Bitcoin-Adressen stattfinden. Durch diesen öffentlichen Speichervorgang kann weltweit jeder Teilnehmer nachvollziehen, welche Beträge in welcher Höhe von einer Adresse zur anderen bewegt wurden.

Dadurch lässt sich ebenfalls bestimmen, welche Bitcoin-Adresse momentan über welchen Kontostand verfügt. Damit ist jeder Bitcoin-User immer in der Lage, alle Transaktionen zu überprüfen. Eigentumsnachweise an gekauften Bitcoins können die User in ihrem persönlichen E-Wallet speichern.

Zu den Nachteilen der Bitcoins zählen Sicherheitsbedenken, falls Hacker an Bitcoin-Handelsplätzen virtuell Bitcoins entwenden. Dies ist in der Vergangenheit bereits passiert. Die Vorteile überwiegen jedoch bei Weitem. Die virtuelle Währung kann als Teil eines virtuellen Zahlungsverkehrssystems weltweit schnell genutzt werden.

Bitcoins als Geldanlage

Eine immer höhere Zahl an Investoren setzen auf Bitcoins. Dazu zählen bedeutende US-Risikokapitalgeber wie Marc Andreessen oder Ben Horowitz, die auch Facebook finanzierten. Sie investieren ihr Kapital in junge, vielversprechende Unternehmen, die ihre Dienste im Bereich virtueller Währungen anbieten. Auch die US-Investoren Tyler und Cameron Winklevoss kauften hohe Bitcoin-Bestände.

Dem steigenden Interesse der Anleger und Investoren steht ein begrenztes Angebot gegenüber. Die Bitcoin Geldmenge ist limitiert und es braucht Zeit, um neue Münzen zu schöpfen. Vor die Nachfrage aus China ist derzeit enorm.

Man kann auch im Daytrading auf den aktuellen Bitcoin-Kurs setzen. Mehr dazu erfahren Sie hier oder im Ratgeber zum CFD-Trading!

Die lokale Bitcoin-Börse avancierte inzwischen weltweit zum wichtigsten Handelsplatz. Dazu trug die Akzeptanz von Bitcoins durch eine Tochtergesellschaft des chinesischen Unternehmens Baidu, dem fernöstlichen Pendant zu Google, maßgeblich bei. Zahlreiche Chinesen sind zudem aufgrund galoppierender Immobilienpreise sowie betrügerischer Aktienmärkte auf der Suche nach sicheren Anlagemöglichkeiten. Wer über eine Geldanlage in Bitcoins nachdenkt, sollte wissen, dass in einer Cyberwährung angelegtes Kapital keinen Einlagenschutz genießt.

Prognose und Kursentwicklung 2017 und 2018

Der Bitcoin ist in den letzten Monaten erheblich angestiegen. Der Wertzuwachs lag dabei bei erstaunlichen 40 Prozent. Auch für die nächste Zeit ist ein deutlicher Anstieg wahrscheinlich. Ein Bitcoin war gegen Herbst 2017 rund 6000 Euro wert. Selbst nach einem kurzzeitigen Absturz auf einen Wert von 5500 Euro pro Stück hat sich die Kryptowährung schnell wieder erholt. Innerhalb von nur weniger Tage war der vorherige Wert bereits wieder erreicht. Ende November 2017 wurde dann der Höchstwert von etwa 9000 Euro erreicht. Es stellt sich natürlich die Frage, ob es sich finanziell noch lohnt, weiter in den Bitcoin zu investieren oder ob das rasche Ende bereits naht.

Auch der Bitcoin kann keinen Erfolg garantieren

Die Zahlen zeigen deutlich, dass der Wertzuwachs rasant ausfällt. Auch Experten gehen von einem weiteren Kursanstieg aus. Es muss allerdings erwähnt werden, dass der sichere Kursanstieg nicht garantiert werden kann. Es kann somit ebenso zu einem fallenden Kurs kommen. Auch im Jahr 2017 kam es schließlich immer wieder zu Rückschlägen. Das Risiko ist im Allgemeinen bei den Kryptowährung recht hoch, da sich die Kursentwicklung nur schwer einschätzen lässt. Damit ist es nicht möglich diese Kryptowährung als riskoarm zu bezeichnen. Wenn der bisherige Verlauf allerdings zur Hand genommen wird, ist es auch im Jahr 2018 wahrscheinlich, dass es zu einem weiteren Kursanstieg kommen wird. Eine Investition in den Bitcoin kann sich somit noch bezahlt machen.

Die Bitcoin Prognose für 2017

Eine Prognose für den Wertzuwachs des Bitcoins im Dezember 2017 zu stellen, ist leider nicht ohne weiteres möglich. Denn es ist nicht ersichtlich, welche Hürden die Kryptowährung in Zukunft noch überwinden muss. Allerdings vermuten Experten, dass der Wert von rund 9000 Euro pro Bitcoin bis auf etwa 15.000 Euro pro Bitcoin steigen wird. Für diese Aussagen werden die Werte des vergangenen Jahres genommen und daraus eine Prognosekurve erstellt. Noch sieht diese für die Kryptowährung Bitcoin sehr gut aus.

Die Bitcoin Risiken im Jahr 2018

Wie bereits erwähnt, hält die Kryptowährung Bitcoin auch Risiken bereit. Diese sind der Grund dafür, dass viele Menschen weltweit dem Bitcoin eher misstrauisch gegenüberstehen. Heftige Kursrückschläge sind durchaus möglich. Ebenso gibt es keine Garantie dafür, dass sich diese wie bei den letzten Malen wieder schnell erholen. Das Absinken des Wertes kann sich innerhalb von nur wenigen Stunden ereignen. Somit können tausende von Euro in sehr kurzer Zeit verloren gehen. Besonders wenn Warnungen durch eine Notenbank ausgesprochen werden, sinkt der Kurs rapide ab. Dies konnte bereits einige Male beobachtet werden. Den gleichen Effekt haben negative Pressemeldungen. Denn auch diese schrecken neue Investoren ab und regen die bisherigen Investoren an, ihre Bitcoins schnell wieder zu verkaufen.

Die Chancen des Bitcoins im Jahr 2018

Der Bitcoin hat definitiv das Potential, auch im Jahr 2018 weiter an Wert zu gewinnen. Durch den bisherigen Kursverlauf gewinnt die Kryptowährung immer mehr Aufmerksamkeit und findet dadurch neue Investoren. Die große Chance besteht darin, dass es nach oben kaum eine Grenze gibt. Die 9000 Euro Wert pro Bitcoin, könnten somit erst der Anfang sein.

Die Bitcoin Alternativen

Natürlich gibt es auch noch andere Kryptowährungen, die für eine Investition sehr interessant sind. Neben der Mutterwährung Bitcoin wird besonders die Kryptowährung Bitcoin Cash als vielversprechend angesehen. Diese wurde aus der Mutterwährung direkt abgespalten und kann auch einen erheblichen Wertzuwachs für sich verbuchen. Ihr Potenzial wird von erfahrenen Tradern hoch bewertet. Rasante Kursanstiege sind im nächsten Jahr somit durchaus realistisch. Der Vorteil gegenüber der Mutterwährung besteht darin, dass die einzelnen Blöcke ganze 8 MB und nicht nur 1 MB groß sind. Der Mining Prozess wurde außerdem deutlich vereinfacht. Damit wird die Tochterwährung mehr Menschen zugänglich gemacht. Innerhalb von wenigen Wochen ist der Wert von Bitcoin Cash von 400 Euro auf ganze 1200 Euro angestiegen.

Die Kryptowährung Ethereum

Nicht nur Bitcoin Cash, sondern auch Ethereum ist eine zur Zeit gefragte Kryptowährung. Noch Mitte des Jahres 2017 lag der Kurs bei 100 Euro. Nur zwei Monate später hatte sich dieser bereits um 50 Prozent erhöht. Gegen Ende des Jahres 2017 lag der Kurs bereits bei 390 Euro. Auch bei dieser Kryptowährung konnte sich zunächst niemand vorstellen, dass ihr Wert derart rasant ansteigen würde. Der Bitcoin steht somit mit seinem rasanten Kursanstieg keinesfalls alleine dar. Er ist nur die bekannteste Kryptowährung. Ein Blick nach links und rechts kann sich jedoch durchaus lohnen.

Die Bitcoin Prognose für 2018

Zu Ende soll noch einmal die Prognose für den Bitcoin im Jahr 2018 aufgegriffen werden. Die Experten sind kritisch, wenn es um den zukünftigen Kursverlauf geht. Denn als reine Geldanlage taugt die Kryptowährung nicht. Dafür ist der Bitcoin einfach zu unsicher. Schließlich ist der Anstieg genauso realistisch, wie der Fall der Währung. Nach wie vor ist es außerdem unklar, durch welche Faktoren der Bitcoin überhaupt beeinflusst wird. Es gibt in diesem Bereich nur Vermutungen.

Neben den weltweiten Krisen und Unruhen, scheint auch der Goldkurs einen Einfluss auf den Wert des Bitcoins zu haben. Auch die Aussicht darauf, ob die Kryptowährung demnächst ihren Einfluss in den Alltag der Menschen findet ist interessant für den Kursverlauf. Schließlich würde der Bitcoin davon immens profitieren.

Kryptowährungen mit einem rasanten Anstieg, haben in der Vergangenheit jedoch fast immer auch einen ebenso rasanter Fall erleiden müssen. Deshalb ist auch bei dem Bitcoin damit zu rechnen, dass das böse Erwachen nur auf sich warten lässt.

Wertanlage und Investition

Bitcoins gelten ebenso als Sondervermögen wie Ethereum, Litecoins oder Dash.

Weitere Informationen finden Sie auf bitcoin-austria.at oder unter https://bitcoin.org/de/wie-es-funktioniert.