Mehr als 500 Euro Entlastung - Diese Preisbremsen kommen 2024

In Österreich weigerte man sich seit Beginn der Teuerungskrise vehement gegen Markteingriffe durch Preisdeckel. Nun soll neben einer Verlängerung der aktuellen Preisbremsen für Strom und Energie zusätzlich ein Deckel für Mieterhöhungen beschlossen werden. Alleine der Stromkostenzuschuss soll 2024 eine Entlastung von 500 Euro für private Haushalte bringen.

13.12.2023, 08:54 Uhr von
Euro-Scheine
Bildquelle: Finanz.at / Euro-Scheine
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die starke Teuerung hält in Österreich weiterhin an, die Preise bleiben vor allem für Energie, Strom und das Heizen hoch. Die Inflation in Österreich liegt bereits seit Monaten deutlich über dem Durchschnitt innerhalb der Eurozone. Der Grund dafür ist, dass andere Länder bereits frühzeitig inflationsdämpfend etwa in Marktpreise eingegriffen haben.

Nun sollen auch in Österreich neue Preisbremsen und -Deckel eingeführt bzw. aktuelle bis jedenfalls Ende 2024 verlängert werden.

Stromkostenzuschuss

Die Bundesregierung plant, den Stromkostenzuschuss bis Ende 2024 zu verlängert. Ursprünglich sollte diese - auch als "Strompreisbremse" bekannte Förderung - am 30. Juni 2024 auslaufen. Sie trat am 01. Dezember des Vorjahres in Kraft und subventioniert den Strompreis für private Haushalte in Österreich.

Laut Berechnungen soll die Strompreisbremse jährlich eine durchschnittliche Entlastung von 500 Euro pro Haushalt bringen. Die Regelung sieht vor, dass der Bund 30 Cent pro Kilowattstunde übernimmt - und zwar bis zu einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2.900 kWh. Damit sollen die erhöhten Stromkosten abgefedert werden.

Laut Statistik Austria soll diese Preisbremse für etwa 80 Prozent des Durchschnittsverbrauchs eines Haushalts wirksam sein. Bereits Ende November hat WIFO-Chef Gabriel Felbermayr in der ORF-Pressestunde empfohlen, diese Maßnahme unbedingt zu verlängern. Finanz.at hat berichtet. Sie wirke inflationsdämpfend und sei eine sinnvolle Entlastung für private Haushalte.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Erdgas- und Elektrizitätsabgabe

Neben dem Stromkostenzuschuss für Private sollen auch die Erdgasabgabe und die Elektrizitätsabgabe für Unternehmen in Österreich verlängert werden. Grundsätzlich beträgt die Elektrizitätsabgabe 0,015 Euro je Kilowattstunde. Von 01. Mai 2022 bis 31. Dezember 2023 wird sie einheitlich auf 0,001 Euro je kWh festgesetzt. Diese Entlastung soll nun ebenfalls um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Mietpreisdeckel

Der bereits seit Jahren als Entlastung gegen die hohen Mieten und die Inflation geforderte Mietpreisdeckel soll nun endlich beschlossen werden. Bereits im Spätsommer kündigte die Bundesregierung an, die Mieterhöhungen für die kommenden beiden Jahre auf maximal 5 Prozent begrenzen zu wollen. Davon sollen rund 2,5 Millionen Menschen in Mietverhältnissen von Richtwert, Kategorie und ausfinanzierten Genossenschaftswohnungen in Österreich betroffen sein.

Zusätzlich soll nach dieser Periode eine neue Berechnung für Mieterhöhungen in Kraft treten. Dabei soll zukünftig die durchschnittliche Inflation der vorangegangenen drei Jahre als Grundlage der Mieterhöhung dienen.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Strompreisbremse

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mietpreisdeckel
Teuerung
Energiepreise
Stromkosten
Mehr Schlagzeilen