Mindestlohn: Wann kommt die Erhöhung des Mindestlohns in Österreich?

In den letzten Jahren wurde der Mindestlohn in Österreich angehoben. Allerdings gibt es immer noch einige Branchen, in denen die Mitarbeiter sehr wenig Lohn bekommen. Zu diesen Branchen gehören zum Beispiel die Gastronomie, das Hotelgewerbe und der Einzelhandel. Bundesregierung und Sozialpartner wollten den Mindestlohn noch im Jahr 2019 erhöhen.

Mindestlohn: Wann kommt die Erhöhung des Mindestlohns in Österreich?
Bild: pixabay.com / moerschy
07.06.2019, 10:00 Uhr | Arbeitnehmer

Die Erhöhung des Mindestlohns ist in Österreich ein immer wiederkehrendes Thema. Im Jahr 2019 sollte eine Erhöhung auf Schiene gebracht werden. Arbeitnehmer aus allen Branchen sollten von dieser Erhöhung profitieren. Es gibt jedoch immer noch keinen gesetzlichen Mindestlohn. Allerdings haben die Mitarbeiter in einigen Berufsgruppen ein Recht auf einen Mindestlohntarif.

SPÖ für höheren Mindestlohn

Die Sozialdemokraten, allen voran der burgenländische Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil, fordern, dass jeder Vollzeitbeschäftigte in Österreich auch von einem Einkommen leben können soll. So will man im Burgenland noch vor der vorgezogenen Landtagswahl im Jänner 2020 unter anderem den landesnahen Mindestlohn von 1700 Euro netto in Umsetzung bringen.

Bereits 2017 gab die Wirtschaftskammer Österreich bekannt, dass die WKO und der ÖGB vereinbart haben, bis 31. 12. 2019 solle kein Mindestlohn in einem Kollektivvertrag (KV) unter 1.500 Euro pro Monat liegen.

Wie hoch ist der Mindestlohn?

Im Jahr 2019 soll der Mindestlohn auf mindestens 1500 Euro im Monat angehoben werden. Da die Bürger in Österreich mit meistens einen Kollektivvertrag mit 14 Monatsgehältern erhalten, können sie mit einem Mindestlohn in Höhe von 1750 Euro rechnen. Die Arbeitgeber haben noch bis zum Jahr 2020 Zeit, um die Kollektivverträge an den neuen Mindestlohn anzupassen. Ob die Erhöhung des Mindestlohns noch in diesem Jahr umgesetzt wird, ist durch das frühzeitige Ende der Regierung Kurz und die vorgezogenen Neuwahlen derzeit unklar.

Vergleich mit anderen EU-Ländern

In vielen EU-Ländern fällt der Mindestlohn deutlich niedriger als in Österreich aus. In Deutschland verdienen die Menschen mit dem gesetzlichen Mindestlohn 8,84 Euro brutto pro Stunde. In Österreich bekommen die Bürger mit dem Mindestlohn 10,09 Euro pro Stunden ausbezahlt. Damit zählt Österreich zu starken Mindestlohnzahlern in ganz Europa.

Jene Menschen, die in Österreich beim Unternehmen Ikea arbeiten, bekommen deutliche mehr als den Mindestlohn ausgezahlt. Die Mitarbeiter, welche Vollzeit arbeiten, können sich auf einen Gehalt in Höhe von 1800 Euro im Monat freuen. Das Thema Mindestlohn führt immer wieder zu Diskussionen in der Regierung.

Gastronomie

In Österreich sind rund 200.000 Menschen in der Gastronomie beschäftigt. Seit dem Jahr 2018 wurde der Mindestlohn für fast die Hälfte der Mitarbeiter angehoben. Bis zum Jahr 2020 sollen alle Berufsgruppen von der Erhöhung des Mindestlohnes profitieren. Momentan gibt es in Österreich leider immer noch keinen gesetzlich geregelten Mindestlohn. Die Bürger aus Österreich sollten genau nachprüfen, welches Gehalt mit dem neuen Auftraggeber vereinbart wird. Es kann sich für die Menschen lohnen, den Lohn mit anderen Löhnen zu vergleichen.

Durchschnittsgehalt in Österreich

In Österreich gibt es sehr viele verschiedenen Berufsgruppen und Branchen, in denen unterschiedlich bezahlt wird. Die Menschen sollten sich vor dem Antritt einer neuen Arbeitsstelle gut informieren und die aktuellen Löhne vergleichen. Außerdem sollten die Bürger online nachschauen, welcher Lohn in dieser Branche normalerweise ausgezahlt wird. Erst nach einem umfassenden Vergleich sollte der Vertrag beim neuen Arbeitgeber unterschrieben werden.

Welche Berufsgruppen verdienen in Österreich viel Geld?

Die Menschen in Österreich haben gute Chancen auf einen hohen Lohn, wenn sie in der entsprechenden Branche arbeiten. Zu diesen Branchen gehören zum Beispiel Banken und Versicherungen. Außerdem bekommen die Mitarbeiter in der Pharmaindustrie und der Chemie einen sehr guten Lohn ausgezahlt.

Besonders gefragt und beliebt sind gut ausgebildete IT Experten, welche sich über deutlich höheres Gehalt freuen können. Die Mitarbeiter in diesen Branchen sind auch in anderen Ländern sehr gefragt und können im Ausland viel Geld verdienen.

Anspruch auf Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld

Wenn die Menschen in Österreich berufstätig sind, dann haben sie keinen gesetzlichen Anspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Diese Auszahlungen beruhen auf freiwilliger Basis und müssen nicht immer ausbezahlt werden. Die Bürger in Österreich sollten auf jeden Fall mit dem eigenen Chef besprechen, ob das Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld gezahlt wird oder nicht. Außerdem sollten die Menschen bei den Gehaltsverhandlungen nach Bonusleistungen fragen. In vielen Fällen lassen sich die Arbeitgeber darauf ein und zahlen Sonderleistungen an die Arbeitnehmer aus. Es hängt jedoch stark von der Branche ab, welche Sonderleistungen in welcher Höhe bezahlt werden.

Einige Unternehmen zahlen nur dann einen Bonus an die Arbeitnehmer aus, wenn diese besonders fleißig gearbeitet haben. In diesem Fall handelt es sich um einen erfolgsabhängigen Bonus. Wenn das Geschäftsjahr eher schlecht verlaufen ist, dann werden diesen Bonuszahlungen entweder ganz gestrichen oder in sehr niedriger Höhe ausgezahlt.

Selbstständige

Wenn die Menschen in Österreich sich nebenbei selbstständig machen wollen, dann können sie viel mehr als den Mindestlohn verdienen. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle. Wenn die Selbstständigen immer noch als Arbeitnehmer im Unternehmen arbeiten und nebenbei selbstständig sind, dann sollten sie das Gehalt mit dem Chef verhandeln. Die Selbstständigen in Österreich müssen sich jedoch selbst versichern und einen Gewerbeschein beantragen.

Mehr Informationen: Gehalt

Martin Höllinger
Mail: mh@finanz.at | Twitter: twitter.com/hoellinger
stv. Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Kredit
Finanzierung, Kredit, Versicherung
Mehr Schlagzeilen