Zusätzlicher Heizkostenzuschuss fix! - So wird die Zahlung abgewickelt

Der Ministerrat hat am Mittwoch zusätzliche 450 Millionen Euro für den Wohn- und Heizkostenzuschuss beschlossen. Die Abwicklung erfolgt über die Bundesländer. Je Bundesland kann es unterschiedliche Regelungen zur Auszahlung geben. Laut Berechnungen soll der Zuschuss zwischen 200 und 400 Euro zusätzlich pro Haushalt und Jahr bringen.

14.12.2022, 09:20 Uhr von
Geldbörse
Bildquelle: Finanz.at / Geldbörse
Tipp für den Steuerausgleich!
Jetzt in nur wenigen Minuten mit der neuen Steuer-App einreichen und schneller mehr Geld vom Finanzamt erhalten.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz von Finanzminister Brunner (ÖVP) und Sozialminister Rauch (Grüne) wurden Details zum erhöhten Wohn- und Heizkostenzuschuss vorgestellt. Im Ministerrat am Mittwoch wurden dafür zusätzlich 450 Millionen reserviert.

Laut Berechnungen soll dieser aufgestockte Zuschuss zwischen 200 und 400 Euro pro Haushalt jährlich zusätzlich zu den bereits ausgezahlten Heizkostenzuschüssen der Länder betragen. Die Abwicklung erfolgt über die Länder, die auch bisher den Heizkostenzuschuss an Bürgerinnen und Bürger bzw. Haushalte ausbezahlt haben. Der Bund erhöht mit dem Zusatzbudget die dafür verfügbaren Gelder. Aktuell beträgt der Heizkostenschuss in den meisten Bundesländern einige hundert Euro.

"Dadurch kann jedes Bundesland auf die individuelle Situation reagieren und die bestmögliche Hilfe sicherstellen", so Brunner in der Pressekonferenz am Mittwoch. Eine Empfehlung des Bundes an die Länder gibt es nicht.

Details zum Heizkostenzuschuss

Die Maßnahme soll statt einer Gaspreisbremse oder einem -Deckel gelten, da in Österreich der Anteil an Gasheizungen deutlich geringer ist als etwa in Deutschland. "Diese Maßnahme ist deutlich sinnvoller als das deutsche Modell", erklärt Brunner. "Sonst würden in Österreich nur rund 25 Prozent der Haushalte profitieren."

Unterschiedliche Voraussetzungen je Bundesland

"Die Bundesländer können auf ihren Heizkostenzuschuss-Systemen aufbauen und der Bund stellt das Geld zur Verfügung", erklärt Finanzminister Magnus Brunner. Es gelten daher die je Bundesland unterschiedlichen Regelungen zum Zuschuss. Diese betreffen vor allem die Einkommensgrenzen, Heizsysteme und die Höhe des Heizkostenzuschusses pro Jahr.

Weitere 50 Millionen für die Jahre 2023 und 2024 werden für Unterstützungen im Rahmen des Wohnschirms zur Verfügung gestellt. Damit sollen Menschen mit geringem Einkommen bei ihren Wohnkosten unterstützt und vor Delogierungen geschützt werden.

Mehr Informationen: Heizkosten

Mehr Geld beim Steuerausgleich erhalten!
Mit taxefy holen sich ArbeitnehmerInnen durchschnittlich 912 Euro pro Jahr vom Finanzamt zurück.
4,8 / 5
aktualisiert: 14.12.2022, 09:24 Uhr
News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!