Entscheidung: So sollen die Lebensmittelpreise gebremst werden

Die stark steigenden Lebensmittelpreise sind für viele bereits unleitbar. In der Regierung ist man sich unterdessen uneins, die man die Teuerung in den Griff bekommen soll. Ein Lebensmittelgipfel soll am Montag eine Entscheidung bringen. Alle Details zu den Vorschlägen und Plänen findet man hier auf Finanz.at.

08.05.2023, 07:00 Uhr von
Lebensmittelpreise
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Lebensmittelpreise
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Preise in Österreich steigen unaufhaltsam. Vor allem die Güter des täglichen Bedarfs werden für immer mehr Haushalte unleistbar. Die bisher umgesetzten Entlastungsmaßnahmen können die Teuerung bei weitem nicht ausgleichen. Nun soll ein Lebensmittelgipfel die ersehnte Rettung bringen.

Neue Maßnahmen bei "Lebensmittelgipfel"

Am Montag lädt die Bundesregierung - allen voran Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) - zum Lebensmittelgipfel. Die aufgrund der Teuerung stark gestiegenen Preise für Lebensmittel setzen der Bevölkerung weiterhin stark zu. Immer mehr Menschen in Österreich können sich das alltägliche Leben nicht mehr leisten.

Die Grünen treten daher für Preisdeckel und eine Senkung der Mehrwertsteuer ein. Diese solle die Preise reduzieren und der Teuerung (9,8 Prozent im April) entgegenwirken. Die Preise für Lebensmittel sind dabei im Vergleich zum Vorjahr deutlich höher gestiegen (plus 27 Prozent im Februar) als die Inflaton.

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich

Auch Wifo-Chef Gabriel Felbermayr sieht eine Senkung der Mehrwertsteuer - speziell auf Lebensmittel - und einen Mietpreisdeckel als notwendig, um die erneut stark steigende Inflation zu bremsen. Diese Maßnahmen seien der "letzte Ausweg", so der Direktor des Wirtschaftsforschungsinstituts.

Finanzminister gegen Preisdeckel

Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) erteilt den Vorschlägen des Koalitionspartners eine Absage. Laut ÖVP solle das "französische Modell" kommen. Dort haben sich Lebensmittelkonzerne und Regierung darauf verständigt, dass die Preise für ein Quartal "freiwillig" nicht erhöht werden.

Brunner sieht in der Senkung der Mehrwertsteuer ein "Gießkannen"-Prinzip, von dem vor allem Besserverdiener profitieren würden. Bemerkenswert daran ist jedenfalls, dass Experten viele der unzähligen Geld-Boni und Einmalzahlungen seit Monaten als eben diese "Gießkanne" kritisiert haben. Sie würden die Inflation nicht dämpfen, sondern im Gegenteil sogar befeuern und schon nach kurzer Zeit verpuffen.

Sobald ein Ergebnis des Lebensmittelgipfels am Montag präsentiert wird, werden wir auf Finanz.at darüber berichten.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Inflation

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Lebensmittelpreise
Teuerung
Bonuszahlungen
Mehr Schlagzeilen