09.10.2019, 12:57 Uhr | von | Wirtschaft

Eine geringere Inflationserwartung in Österreich im Jahre 2019. Diese Meldung kam im vierteljährlichen Bericht der Österreichischen Nationalbank zutage.

Inflationsprognose 2019 von OeNB auf 1,5 Prozent gesenkt
Bild: pixabay.com / moerschy

Die Inflationserwartungen der Österreichischen Nationalbank haben sich für das Jahr 2019 ein wenig gesenkt. Es wird nun von einer Teuerungsrate nach europäischem Standard in Höhe von 1,5 Prozent ausgegangen. Im Juli lag die erwartete Teuerungsrate noch bei 1,7 Prozent. Im Jahre 2018 konnte man einen HPVI (Harmonisierter Verbraucherpreisindex) von 2,1 Prozent verzeichnen. Weitere Prognosen sagen eine Inflation von 1,6 Prozent für die Jahre 2020 und 2021 voraus.

Seit Mai 2019 ist ein rückgehender HVPI zu verzeichnen gewesen. Die Verbilligung von Rohöl im Bereich von rund 15 Prozent wird als einer der Hauptgründe für diese Entwicklung angesehen. Industriegüter und Nahrungsmittel wiesen einen leichten Anstieg vor, während Dienstleistungen durchwegs konstant blieben.

Die sogenannte Kerninflation, also die Inflation ohne Berücksichtigung von Nahrungsmittel und Energie, ging leicht hinauf. Im Jahre 2019 soll diese 1,8 Prozent betragen, für das Jahr 2020 wird ein Wert von 2,0 Prozent prognostiziert. Diese Prognosen und Daten finden sich in dem heute veröffentlichten OeNB-Quartalsbericht „Inflation aktuell“.

Inflationsrate liegt unter dem Ziel der EZB

Als Grund hierfür wird die Konsumnachfrage, welche sich als robust erweist, sowie das kräftige Lohnstückkosten-Wachstum angesehen. Erst im Jahre 2021 soll eine Konjunkturabschwächung eintreten und die Kerninflationsrate auf 1,7 Prozent sinken.

Seit 2013 liegt die Inflationsrate im gesamten Euro-Raum in etwa 2 Prozent unter dem von der EZB gesetzten Ziel. Rückläufe im Bereich der Rohölpreise sowie die Rezession zwischen 2012 und 2016 sind der Auslöser für diese Situation. Strukturelle Faktoren auf dem Arbeitsmarkt bewirken außerdem, dass sich die Konjunkturerhöhung seit 2017 nicht nachhaltig erhöht hat.

Richard Baidinger
Email: rb@finanz.at
Redakteur, Ressort Wirtschaft und Finanzen
Experte für Wirtschaft und Finanzen
Redaktion | Kontakt | Wien
Richard Baidinger ist Experte und Redakteur für Bank- und Finanzwirtschaft aus Wien.

Schlagwörter:

InflationPrognoseOeNBBericht

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!