In Österreich ist der Kreditschutzverband - kurz KSV - die führende Auskunftei, wenn es um die Kreditvergabe geht. Dieser wurde im Jahre 1870 gegründet. Dieser ist ein privatwirtschaftlicher Schutzverband für Gläubiger. Er ist in Österreich führend in diesem Bereich. Das Hauptziel besteht darin, Wirtschaftsobjekte jeder Art vor Schäden finanzieller Natur zu bewahren – es soll die Liquidität gefördert werden.

Was sind die Aufgaben des KSV?

Um die Bonitätsprüfung für einen Kredit bzw. die Prüfung der Kreditfähigkeit zu ermöglichen, werden verschiedene Produkte und Leistungen vom Kreditschutzverband (KSV) angeboten. Zu den Leistungen zählt man unter anderem die Auskunft über Bonität und das Zahlungsverhalten vieler Unternehmen und Bürger. Auch die finanzielle Situation wird hier berücksichtigt. Andere Produkte beziehungsweise Dienstleistungen, die vom Kreditschutzverband angeboten werden, sind etwa Insolvenzvertretung von Geschäfts- aber auch Privatkunden, das Eintreiben von Geld (Inkasso) Oder die Bonitätsbeobachtung (monitoring).

  • Insolvenzvertretung: Darunter versteht man die Situation, dass man als Gläubiger von einer Insolvenz betroffen ist. Die Vertretung kann dabei helfen, dass man selbst in diesem Fall noch zu seinem Geld kommen kann. Man wird ausführlich und kompetent über Insolvenzen beraten. Ferner werden die eigenen Interessen vertreten. Sonderrecht und die Anmeldung der eigenen Forderungen geschieht in der Regel schnell. Außerdem wird das schuldenden Unternehmen überwacht und in Summe ist die Insolvenzberatung kostengünstiger als eine Rechtverfolgung, die selbstständig initiiert wurde.
  • Inkasso: Dies bedeutet vom italienischen Wort übersetzt so viel wie „einkassieren“. In der Tat handelt es sich beim Inkasso um den Einzug und die Eintreibung fremder Geldforderungen im eigenen oder fremden Namen. Dieser Begriff stammt aus dem Bankwesen und ist auch dort wieder zu finden.
  • Monitoring: Darunter versteht man im Allgemeinen die Vorgangsüberwachung. Es handelt sich dabei um die systematische Erfassung von Daten bzw. eines Vorganges. Im Konkreten ist hier aber gemeint, dass die Bonität von Unternehmen oder privaten Personen überwacht wird.

Weitere Informationen rund um den Kreditschutzverband

In diesem Abschnitt wird die Organisation des Kreditschutzverbandes näher betrachtet. In etwa 80 % aller Informationen können mittlerweile online abgerufen werden - der Kreditschutzverband ist also auch mit der Zeit gegangen. Der Verein selbst ist wie folgt gegliedert: Es gibt einen Vorstand und ein Präsidium. Die insgesamt über 20.000 Mitglieder werden von mehr als 700 Mitarbeitern des KSV betreut. Im In- und Ausland findet man den KSV an fast 30 Standorten. Es geht also - salopp ausgedrückt - die normalen Bürger auf der einen Seite und die Unternehmen, die Mitglied des KSV sind, auf der anderen Seite. Mitglieder des KSV können unter bestimmten Voraussetzungen Auskünfte über die Bonität eines Unternehmens oder Privatpersonen einholen. So gesehen fungiert der Kreditschutzverband als sogenannte Auskunftei und bietet den Mitgliedern die Möglichkeit zu besseren Einschätzung der Bonität des angefragten Kunden.

Wo es Lob gibt, gibt es auch Kritik. Dem KSV wird, wie auch anderen Betreibern von Inkasso, vorgeworfen, die Forderungen der Kunden mit absoluter Härte einzutragen. Man sagt, das Kundenanfragen oftmals nur mit weiteren Mahnbriefen beantwortet werden. Dies verursacht zusätzliche Kosten. Außerdem wird vom Konsumentenschutzverband die Tatsache, dass man bereits bei bloßer Anfrage eines Kredites beim KSV registriert werden kann, kritisiert. Die Kritik um den KSV geht soweit, dass viele meinen, dieser agiere als ob es sich um ein staatliches Unternehmen handle. Ein weiteres Indiz dafür ist die Art der Briefe, die vom KSV versendet werden. Diese haben einen staatlichen Charakter. In Wirklichkeit handelt es sich beim Kreditschutzverband um ein privat wirtschaftliches unternehmen. Auch dass das Unternehmen alte Daten weder löscht noch anpasst, wird heftig kritisiert. Diese Daten können Menschen, die einen wirtschaftlichen Neustart hinlegen wollen, stark darin behindern.