Für den Zivildienst erhält man eine Grundvergütung von 328,70 Euro pro Monat. Dazu kommen noch Verpflegungsgeld, Zuschläge für körperliche Belastungen und/oder große Dienstwege. Zudem kann der Fahrtkostenersatz beantragt werden. Im Durchschnitt verdienen Zivildiener somit rund 600 Euro netto pro Monat.

Der Zivildienst ist in Österreich eine Form des Wehrersatzdienstes. Der Zivildienst ist lediglich von männlichen Staatsbürgern zu leisten, welche bei der Musterung als tauglich ernannt wurden. Dieser Dienst dauert neun Monate und ist ohne Unterbrechung zu leisten.

Wie hoch ist der Lohn?

Wer in Österreich den Zivildienst ableistet, erhält hierfür aktuell eine Grundvergütung in Höhe von 328,70 (Stand: Januar 2018). Die Grundvergütung wird den Zivildiener bis zum 15. des Monats, durch die Einrichtung oder durch den Rechtsträger, überwiesen.

Um Ihr Gehalt zu berechnen, können Sie den Gehaltsrechner verwenden.

Muss man sich selbst versichern?

Ab dem ersten Tag ist der Zivildienstleistende und mitversicherte Verwandte nach dem Sozialversicherungsgesetz sowohl kranken- als auch unfallversichert. Service Gebühren, welche bei der E-Card oder bei Rezeptgebühren für Arzneimittel anfallen, werden nicht in Rechnung gestellt.

Die Zeit, in der der Zivildienst geleistet wird, wird auch auf dem persönlichen Pensionskonto erfasst. Die Krankenversicherung wird durch die Zivildienstagentur angemeldet, zudem ist es möglich direkt in der entsprechenden Gebietskrankenkasse versichert zu werden, welche das ist, ist vom Hauptwohnsitz abhängig. Die Abmeldung erfolgt am Ende des Zivildienstes.

Wie sieht die Verpflegung aus?

Prinzipiell gibt es für Zivildiener in der Einrichtung eine Verpflegung. Diese kann entweder in Form von einer Naturalverpflegung oder in Form eines Verpflegungsgeldes erfolgen. Die Einrichtung entscheidet für sich selbst, welche Art der Verpflegung angeboten wird.

Naturalverpflegung

Die Naturalverpflegung beinhaltet im Wesentlichen aus drei Mahlzeiten, hierbei muss mindestens eine warme Mahlzeit zur Verfügung gestellt werden. Hierbei kann die warme Mahlzeit entweder am Abend oder zu Mittag erfolgen. Darüber hinaus müssen religiöse Gebote und ärztliche Anordnungen beachtet werden. Für eine ärztliche Anordnung wird eine Bestätigung vom Arzt verlangt.

Die Naturalverpflegung kann entweder in der Einrichtung, in einer Kantine, im Wirtshaus, in Form von Gutscheinen, Lunchpaketen usw. erfolgen. Dem Zivildiener dürfen hierfür keine Ausgaben entstehen.

Wichtig ist es hierbei, dass die Verpflegung auch angemessen ist. Beispielsweise wäre es nicht angemessen, wenn der Dienst um 16 Uhr endet, der Zivildiener aber bis um 18 Uhr auf das Abendessen warten müsste. In diesen konkreten Fall bekommt der Zivildiener ein Verpflegungsgeld oder ein Lunchpaket für das Abendessen.

Sollte die Naturalverpflegung nicht oder nur schwer möglich sein, dann ist von der Einrichtung ein Verpflegungsgeld zu berechnen und auszubezahlen.

Verpflegungsgeld

Für jeden einzelnen Tag, an dem der Zivildiener keine Naturalverpflegung bekommt, muss ein Betrag von 16 Euro pro Tag ausbezahlt werden. Von diesem Betrag sind aber bestimmte Abzüge zulässig.

Diese Abzüge sind:

  • 15 % Abzug für einen gleichbleibenden Dienstort
  • 10 % Abzug für geringe körperliche Arbeit
  • 10 % Abzug, wenn eine entsprechende Kochgelegenheit vorhanden ist
  • Verpflegungsgeld, wenn zum Teil Naturalverpflegung angeboten wird

Sollte die Naturalverpflegung nur zum Teil möglich sein, beispielsweise warmes Mittagessen aber kein Frühstück bzw. Abendessen, dann wird wie folgt berechnet.

Täglich 16 Euro minus der oben genannten Abzüge. Von dem berechneten Betrag sind dann folgende Punkte abzugelten:

  • 20 % für das Frühstück
  • 50 % für die Hauptmahlzeit
  • 30 % für die weitere Mahlzeit

Wie viel verdient man als Zivildiener wirklich?

Ein festgelegtes Gehalt gibt es für einen Zivildiener nicht, allerdings kennt man die Faktoren, wie das Gehalt berechnet wird. Im Durchschnitt verdient man rund 600 Euro pro Monat.

Jeder Zivildiener erhält eine Grundvergütung von 328,70 Euro pro Monat. Hinzu kommt das Verpflegungsgeld, Zuschläge durch körperliche Belastung oder große Dienstwege. Zudem erhält der Zivildiener einen Fahrtkostenersatz.

All diese Faktoren variieren von Stelle zu Stelle sehr stark, weshalb man keine pauschale Antwort geben kann. Wer wissen möchte wie viel man an einer bestimmten Stelle verdient, empfiehlt es sich ehemalige Zivildienstnehmer zu kontaktieren und sie um Auskunft zu fragen.

Informieren Sie sich auch über das Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, die Lohnsteuer und Einkommensteuer, sowie den Lohnsteuerausgleich in Österreich!