Ein Sanierungskredit muss in Raten abbezahlt werden und wird in der Regel mit einer hypothekarischen Versicherung bewilligt. Allerding hängen die genauen Bestimmungen und Regeln für die Bewilligung des Sanierungskredits vom jeweiligen Bundesland ab. Manche Bundesländer bewilligen dieses Darlehen mit einem einmaligen Zuschuss. Andere Bundesländer verlangen eine vollständige Rückzahlung in Raten.

Außerdem müssen oft Zinsen abbezahlt werden. Die genaue Höhe der Zinsen hängt von der jeweiligen Bank ab. Manche Banken verlangen etwas höhere Zinsen als andere Anbieter. Es kann sich lohnen, vor dem Abschluss des Sanierungskredits einen genauen Vergleich der einzelnen Anbieter durchzuführen. Auf diese Weise kann viel Geld gespart werden.

Manchmal wird der Sanierungskredit ohne jegliche Zinsen bewilligt und auf das Konto der Eigentümer überwiesen. Allerdings wird eine solche Form des Darlehens selten praktiziert.

Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen müssen die Kunden mitbringen, um einen Sanierungskredit zu bekommen?

Die genauen Bedingungen und Voraussetzungen hängen vom jeweiligen Anbieter ab. Außerdem bestimmen die einzelnen Bundesländer über die weiteren Bestimmungen. Allerdings muss es sich immer um eine förderwürdige Investition handeln. Zudem müssen die Wohnungen und Häuser von den Eigentümern bewohnt werden, damit der Sanierungskredit bewilligt und ausgezahlt wird.

Wenn die Wohnung oder das Haus nur einen Zweitwohnsitz darstellen, dann wird der Antrag auf den Sanierungskredit abgelehnt. Die Eigentümer können also nur dann für den Hauptwohnsitz ein Darlehen in Anspruch nehmen. Wenn die Immobilie nicht bewohnt wird, dann verfällt der Anspruch auf einen Sanierungskredit. Außerdem sollten die Antragsteller immer Staatsbürger eines EWR-Staates sein, damit sie einen Sanierungskredit bewilligt bekommen.

Zu den weiteren Voraussetzungen gehören bestimmte Einkommensgrenzen, welche nicht überschritten werden dürfen. Wenn die Antragsteller zu viel Geld verdienen, dann haben sie keinen Anspruch auf einen Sanierungskredit.

Anspruch auf Sanierungskredite

Was muss noch beachtet werden, denn der Sanierungskredit in Anspruch genommen wird?

Ein Sanierungskredit stellt gerade in Österreich eine spezielle Form der Baufinanzierung dar. Wenn bestimmte Einkommensgrenzen und Voraussetzungen stimmen, dann wird der Sanierungskredit bewilligt. Allerdings darf dieses Darlehen nur für die Sanierungsarbeiten ausgegeben werden. Das Geld ist an einen bestimmen Zweck gebunden und darf nicht für sonstige Neuanschaffungen ausgegeben werden. Die Kreditnehmer dürfen das Darlehen nicht für den Kauf eines neuen Autos oder eines Sessels nutzen. Ein Sanierungskredit wird bis zu einer Summe in Höhe von 70.000 Euro vergeben. Dieses Darlehen muss in der Regel mit Zinsen abbezahlt werden. Außerdem sind die Laufzeiten etas kürzer als bei den normalen Krediten. Ein Sanierungskredit muss innerhalb von zehn bis fünfzehn Jahren vollständig abbezahlt werden. Außerdem müssen die anfallenden Zinsen in vollständiger Höhe beglichen werden.

In manchen Fällen werden Sanierungs Kredite mit höheren Geldsummen an die Eigentümer der Immobilien ausgezahlt. Dabei hängt die genaue Höhe des Darlehens vom jeweiligen Objekt, dem Bundesland sowie dem Anbieter ab.

Unterschiedliche Möglichkeiten

Welche Möglichkeiten stehen bei dem Sanierungskredit zur Verfügung?

Wenn ein Sanierungskredit bewilligt wird, dann können verschiedenen Möglichkeiten wahrgenommen werden. Bei der thermischen Sanierung vergibt das Land Österreich eine spezielle Förderung an die Eigentümer der Immobilien. Die thermische Sanierung ist vor allem für private Häuser und Wohnung sehr interessant. Mit dieser Förderung bekommen die Menschen in Österreich eine gute Möglichkeit, die eigenen vier Wände entsprechend zu sanieren und auszustatten.

Außerdem werden neue Heizanlagen, welche ohne Öl betrieben werden, staatlich gefördert. Bei Bedarf werden auch Teilsanierungen finanziell gefördert. Ein Sanierungskredit wird staatlich gefördert, wenn thermische Solaranlagen und neue Heizzentralen gebaut werden. Allerdings werden Wärmepumpen nur bei bestimmten Bedingungen staatlich gefördert. Der Antrag auf eine finanzielle Entlastung kann jederzeit online gestellt werden. Leider werden die schriftlichen Anträge nicht mehr angenommen.

Förderungen

Werden auch die Altbausanierungen gefördert?

Ja, wenn eine ältere Immobilie erworben wurde und umfassend saniert werden muss. In diesem Fall kann der Antrag auf eine finanzielle Förderung gestellt werden. Vor allem Vermieter, welche eine ältere Immobilie besitzen, können von dieser Maßnahme profitieren. In diesem Fall muss die vermietete Wohnung bestimmten gesetzlichen Standards entsprechen, damit sie auch weiterhin vermietet werden darf.

Wenn die gesetzlichen Vorschriften nicht eingehalten werden, dann darf diese Immobilie nicht mehr vermietet werden. Der Eigentümer der Immobilie muss neue Fenster einbauen, eine Dachinstallation durchführen lassen und sich um neue Elektroinstallationen kümmern. Diese Arbeiten lassen sich gut mit einem Sanierungskredit abdecken und begleichen. Bei Bedarf können die Immobilienbesitzer einen Antrag auf ein solches Darlehen stellen.

Aber auch bei diversen Renovierungsarbeiten kann ein solches Darlehen sehr hilfreich sein. Gerade bei neuen Böden, Fassadendämmungen und sonstigen Arbeiten kann ein Sanierungskredit finanziell entlasten.

Sanierungskredit bei Eigentümergemeinschaft

Kann ein Sanierungskredit auch bei einer Eigentümergemeinschaft eingesetzt werden?

Ja, ein solches Darlehen lässt sich auch von einer Eigentümergemeinschaft beantragen und nutzen. Wenn die finanziellen Rücklagen für die notwendigen Renovierungsarbeiten nicht ausreichen, dann kann ein Antrag auf einen Sanierungskredit gestellt werden. Allerdings muss das aufgenommen Darlehen in vollständiger Höhe zurückgezahlt werden.

Wenn ein Sanierungskredit aufgenommen werden soll, dann muss es einen Mehrheitsbeschluss geben. Das so genannte Gemeinschaftsdarlehen muss von der gesamten Eigentümergemeinschaft aufgenommen und später zurückgezahlt werden. Die Eigentümergemeinschaft muss sich außerdem einig darüber sein, dass ein Darlehen aufgenommen werden soll. Wenn Unstimmigkeiten vorherrschen, dann kann der Sanierungskredit nicht aufgenommen werden.

Steuerlich absetzen

Lässt sich der Sanierungskredit von der Steuer absetzen?

Der Sanierungskredit lässt sich noch bis zum Jahr 2020 von der Steuer absetzen. Dabei müssen die Kreditnehmer den aufgenommenen Sanierungskredit zusammen mit den anfallenden Zinsen als Sonderausgaben kennzeichnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Sanierungskredit vom Voreigentümer der Immobilie übernommen wurde oder nicht.

Weitere Informationen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Krediten in Österreich finden Sie hier.

Top-Finanzierungsberater finden
★ Empfehlung
Finanzierungsberater
Leistungen: Finanzierungsberatung, Kreditvermittlung, Immobilienfinanzierung
Hier finden Sie die besten Steuerberater, Versicherungsmakler, Vermögensberater, ...


Frage stellen

Haben Sie die gesuchte Information nicht gefunden oder wurde Ihre Frage zum Thema "Sanierungskredit" nicht im Text beantwortet? Dann stellen Sie uns Ihre Frage dazu.

Mit der Eingabe Ihrer Email-Adresse und Ihrer Frage erlauben Sie uns das Verarbeiten und Speichern der Daten.
Alle personenbezogenen Daten werden streng vertraulich und sicher behandelt.


Daniel Herndler
Autor:
Chef-Redaktion | Ressorts: Finanzen, Steuern und Wirtschaft
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Email: dh@finanz.at | Twitter: @DanielHerndler
Stand: 15.05.2020, 13:01 Uhr