Anleger und Personen, die Geld veranlagen möchten, und nach einem relativ sicheren Investment suchen, finden in erster Linie Produkte, wie etwa das Sparbuch, den Bausparvertrag oder Festgeld. Wer sich jedoch nicht mit diesen Produkten anfreunden kann, wird auch auf ein ziemlich beliebtes Wertpapier, nämlich die Staatsanleihe, stoßen.

Was sind Staatsanleihen?

Bei Staatsanleihen handelt es sich um eine Schuldverschreibung. Diese wird vom Staat zur Finanzierung vom Geldbedarf ausgegeben. Beinahe alle Staaten der Welt sind auf eine Art und Weise verschuldet, so dass zur Deckung dieser Schulden, aber auch zur Finanzierung von neuen Investitionen, diese Anleihen begeben werden. Auch wenn man auf Anleihen von beispielsweise Ländern, Gemeinden oder den Bund stößt, spricht man häufig von Staatsanleihen.

Wie eine Staatsanleihe funktioniert, soll folgendes Beispiel vereinfacht dargestellt verdeutlichen: die Annahme lautet, dass das Land Österreich für die nächsten zehn Jahre zehn Mio. Euro benötigt. Anleger - das können Banken oder Versicherungen beziehungsweise Privatpersonen sein - geben dem Staat Geld und erhalten im Gegenzug beispielsweise jährlich Zinsen, deren Höhe im Vorfeld ausgemacht wurde beziehungsweise festgelegt worden ist. Am Ende der Laufzeit wird das Geld, welches man dem Staat zur Verfügung gestellt hatte, von diesem wieder zurückgezahlt.

Welche Eigenschaften haben Staatsanleihen?

Bevor man Staatsanleihen kauft, sollte man einiges beachten. Im Folgenden wird veranschaulicht, worauf man als Anleger besonders achtgeben sollte, bevor man in Staatsanleihen investiert.

Grundsätzlich gilt die Veranlagung von Geld in Staatsanleihen als sehr sicher. Man kann jedoch nicht annehmen, dass Staatsanleihen eines jeden Staates absolut sicher sind. Aufgrund dessen sollte man sich im Vorfeld über die Bonität des jeweiligen Staates informieren. Es kam nämlich im geschichtlichen Verlauf schon einige Male vor, dass Länder am Ende einer ausgemachten Laufzeit nicht in der Lage waren, das Geld an die Anleger zurückzuzahlen. Ein Beispiel hierfür sind die Länder Russland oder Argentinien.

Man sollte sich - gerade als sicherheitsorientierte Anleger - nach Staatsanleihen umsehen, die aus dem Euroraum kommen. Aber auch hier variiert die Bonität von Staat zu Staat. Grundsätzlich kann man beobachten, dass der Zinssatz umso höher ist, je schlechter die Bonität ist. Ein Beispiel hierfür wären die im Jahre 2010 von Griechenland angebotenen Staatsanleihen, bei denen Zinsen in Höhe von bis zu 10 % angeboten wurden, wenngleich sich das allgemeine Zinsniveau zwischen 3 und 4 % befand.

Fremdwährungsrisiko

Falls man sich jedoch dazu entscheidet, in Staatsanleihen eines nicht europäischen Landes zu investieren, so sollte man zunächst das so genannte Fremdwährungsrisiko beachten. Entwickelt sich das Verhältnis zwischen zwei Währungen innerhalb von zehn Jahren gut, so kann man dadurch mitunter einen sehr hohen Gewinn machen. Wenn dies aber nicht der Fall ist, so kann es sein, dass man eine Menge Geld aufgrund von Kursschwankungen der Währung verliert.

Ein weiterer Faktor, den man beachten sollte, sind Kursschwankungen. Kauft man eine Staatsanleihe die beispielsweise einmal jährlich Zinsen in Höhe von 7 % ausschütten und am Markt gerade ein Zinsniveau von durchschnittlich 5 % vorhanden ist, so kann man zu diesem Zeitpunkt mit Sicherheit zu einem besseren Kurs als 100 % verkaufen. Übersteigt das allgemeine Zinsniveau jedoch die 7 %, wäre es in Nachhinein betrachtet vielleicht besser gewesen, in Anleihen wie Aktien oder andere Wertpapiere zu investieren.

Die Marktliquidität ist auch etwas, was man vor Kauf einer Staatsanleihe beachten sollte. Darunter versteht man im Allgemeinen die Fähigkeit eines Marktes, Kauf- und Verkaufsanträge in größerem Mengen auszuführen, ohne dass der Preis dabei fällt. Anders gesagt, würde es zu einem Überangebot Kommen, was wiederum zu einem Kursverlust führen würde.

Was sollte man vor dem Kauf beachten?

Folgende Tipps können bei der Entscheidung, welche Staatsanleihen man kaufen sollte, helfen:

  • In der Regel kann man Staatsanleihen aus europäischen Ländern, also auch Österreich, bezogen auf die Sicherheit trauen. Ein Vergleich im Vorfeld der Bonität, aber auch der Verschuldung der Staaten, sowie die angebotenen Renditen, ist von Vorteil.
  • Ferner sollte man sich vor dem Kauf nach den Depotgebühren erkundigen. So ist es möglich, auch eine Menge Geld zu sparen.
  • Ein Einstieg in laufende Anleihen mit einer Restlaufzeit von durchschnittlich 2-3 Jahren kann durchaus lukrativ sein.
  • Außerdem empfiehlt es sich, ab und an das Niveau des Staates, dessen Anleihen man gekauft hat, nachzuverfolgen.
  • Hoch verschuldete Länder sollte man in Bezug auf Staatsanleihen eher vermeiden, da der Fall eintreten kann, dass man sein Geld am Ende der Laufzeit nicht mehr zurückbekommt.

Ein wissenswerter Fakt über Österreich: 2012 wurde erstmals eine Staatsanleihe mit einer Summe von 2 Milliarden Euro ausgegeben. Die Laufzeit beträgt 50 Jahre. Dabei handelt es sich um die längste ausgegebene Laufzeit.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass es durchaus lukrativ sein kann, wenn man in Staatsanleihen investiert, sie gelten darüber hinaus auch als sehr sicher. Dennoch sollte man sich vorab informieren und erkundigen, denn nicht jede Staatsanleihe muss zwingend sicher und schon gar nicht lukrativ sein. Wenn man generell viel Geld anlegt, so bietet die Staatsanleihe sicherlich eine gute Ergänzung des eigenen Portfolios. Außerdem hat man – wenn man beispielsweise Anleihen des eigenen Staates kauft – das Gefühl, diesem geholfen zu haben, was unter Umständen auch für ein gutes Gefühl sorgt.