Der ERP Kredit ist eine günstige Finanzierungsmöglichkeit vor allem für Privatunternehmen. Die maximale Kreditsumme beträgt dabei in der Regel 300.000 Euro mit einer Laufzeit und bis zu sechs Jahren.

Was ist ein ERP Kredit?

ERP bedeutet „European Recovery Program“. Dieses geht auf den Marshall-Rettungsplan in der Geschichte zurück. Der ERP Kredit ist mit der Niederlage Deutschlands im zweiten Weltkrieg entstanden und man findet ihn heute immer noch am Markt. Es haben sich im Laufe der Zeit auf Grund verschiedener Gesetze einige Bestimmungen des ERP Kredits geändert, aber viele Bestimmungen sind immer noch dieselben wie bei Entstehung dieses Kredits. Diese Bestimmungen, aber auch die Zielgruppen des ERP Kredits, werden im Anschluss näher erläutert.

Empfehlung: Jetzt unverbindliches Kreditangebot der Bank Austria einholen!

Für wen eignet sich ein ERP Kredit?

Grundsätzlich bietet ein ERP Kredit sehr günstige Konditionen an. Jedoch ist diese Kreditart nicht für jeden vorgesehen, sondern in erster Linie für Privatunternehmen. Daher kann sich die Freude von Privatpersonen über attraktive Angebote rund um den ERP Kredit von Anfang an in Grenzen halten, da diese für einen solchen Kredit nicht in Frage kommen und nicht zur Zielgruppe, auf den dieser Kredit abzielt, gehören. Die Finanzierung mit dem benannten Kredit ist mit einer Reihe von Bedingungen verknüpft, die anschließend noch näher erläutert werden. Wie bereits erwähnt, gehören nicht Privatpersonen, sondern Privatunternehmen zur Zielgruppe des ERP Kredits. Zu diesen zählen beispielsweise Handwerker, kleine Dienstleistungsbetriebe oder Architekten. Zusammengefasst zählt man Ein-Personen-Unternehmen und Kleinunternehmen zur Zielgruppe des ERP Kredits. Diese brauchen in der Regel oft Unterstützung in Form einer Finanzspritze. Diese wird nicht von der Bank bereitgestellt.

Der ERP Kredit ist hierfür eine attraktive, günstige Alternative zur Finanzierung. Es muss dennoch erwähnt werden, dass diese Art von Kredit nicht für jeden Verwendungszweck gewährt wird. Dieser wird vor allem für Vorhaben, wie etwa Verbesserungen, aber auch Modernisierungen energieeffizienter Natur – all das, was die Umwelt in weiterer Folge schont – vergeben. Das ist eine Abweichung von früher: Früher wollte man mit ERP Krediten die Wirtschaft an sich fördern, heute liegt das Hauptaugenmerk an der Nachhaltigkeit der Wirtschaft, die gefördert werden soll. Diese Bevorzugung der Nachhaltigkeit des Vorhabens kann aus der Vergabe der Kredite im deutschen Markt durch die KfW Bank gezogen werden. In Österreich sieht die Situation nicht anders aus. Der einzige Unterschied ist, dass in Österreich die Motivation nicht ganz so ausgeprägt und betont im Vordergrund steht, wie in Deutschland.

Ausschlaggebende Kriterien zur Unternehmensfinanzierung mit einem ERP Kredit

Das wichtigste Kriterium, um einen ERP Kredit eventuell zu bekommen, ist, dass man ein Kleinunternehmen besitzt. In Österreich versteht man darunter, dass im Unternehmen weniger als 10 Millionen Euro Umsatz jährlich erzielt werden und weniger als 50 Personen in diesem beschäftigt sind. Einige Eckdaten rund um die Finanzierung des ERP Kredits in Österreich werden im Folgenden schematisch dargestellt.

Das Volumen des Kredits beträgt durchschnittlich 10.000 bis 300.000 Euro bei einer Laufzeit von sechs Jahren. Ein Jahr ist tilgungsfrei, das heißt man muss nichts von der Kreditsumme zurückzahlen. Die Zinsen belaufen sich während dieses tilgungsfreien Jahres in durchschnittlich 0,5% p.a., danach 0,75%. Zusatzkosten stellen eine Einmalzahlung von 0,90% der Kreditsumme dar.

Es handelt sich oben nur um Durchschnittswerte, die Laufzeit kann variieren, ebenso die Kreditsumme. Man sollte nicht die am höchsten ausschöpfbaren Werte bei der Rechnung der benötigten Mittel berücksichtigen, sondern ohne Gedanken an diese seine Investition durchrechnen. Wenn die Höchstbeträge vorab bekannt sind, verleitet dies von Anfang an dazu, diesen Rahmen komplett auszuschöpfen zu wollen. Dies ist aber nicht Sinn und Zweck der Sache. Man soll mit dem ERP Kredit ein wirtschaftlich nachhaltiges Ziel verfolgen. Wenn man von Beginn an nur die Höchstsumme und die geringen Konditionen in Gedanken hat, kann man beinahe pauschal davon ausgehen, dass es sich bei dem Vorhaben nicht um ein Nachhaltiges handelt.

Günstige Finanzierung

Man kann leicht beobachten, dass diese Konditionen deutlich günstiger als andere Finanzierungsmöglichkeiten für Kleinunternehmen am Markt sind. Für kleine Kreditsummen greifen Kleinunternehmen oftmals auf Kleinkredite zurück – jedoch auch hier sollte man vorab Konditionen und Angebote vergleichen. Der geringe Zinssatz des ERP Kredits macht den Kredit beinahe „kostenlos“, was zur Folge hat, dass sich viele Unternehmen um einen solchen Kredit bemühen. Daher wurden von den Vergabestellen des Kredits Bedingungen festgelegt, die die Anwerber um einen solchen Kredit verringern bzw. ausselektieren sollen. So wird etwa kein Geld bereitgestellt, wenn damit bestehende Schulden beglichen werden sollen. Ebenso wenig werden Unternehmungen finanziert, die wenig Erfolgschancen versprechen. Auch, wenn Kosten von Leasingverträgen oder Kleinmaterialien gedeckt werden sollen, stellt dies einen Ablehnungsgrund eines Antrags auf einen ERP Kredit dar. Stellt man also einen Antrag auf Finanzierung, sollte man sich vorab über die Bedingungen und Ausschlussgründe informieren und anschließend den Antrag sorgsam ausfüllen bzw. stellen.

Bevor man einen Antrag auf einen ERP stellt, sollte man sich selbst die Frage stellen, ob man sich selbst aus vernünftigen Gründen den Kredit gewähren würde. Die Intention sollte eine sinnvolle Investition für die Zukunft enthalten, nicht aber sollte man den Kredit nur deswegen anstreben, um sich selbst aus einer finanziell misslichen Lage ziehen zu wollen. Wenn man alle diese Fragen an sich selbst positiv beantworten kann, so steht einer Kreditanfrage nichts im Wege.