Wahlkampf hat begonnen: So viel gibt die ÖVP von Sebastian Kurz für Wahlwerbung aus

Erst diese Woche hatte der Nationalrat für den 29. September 2019 als Wahltermin gestimmt. Obwohl dieses Datum noch in weiter Ferne scheint, hat der Wahlkampf für die Nationalratswahl für die ÖVP bereits begonnen. Sebastian Kurz und die Volkspartei geben besonders online bereits mehrere tausend Euro für Wahlwerbung aus.

Wahlkampf hat begonnen: So viel gibt die ÖVP von Sebastian Kurz für Wahlwerbung aus
Bild: bigstockphoto.com / palinchak (226450978)
13.06.2019, 16:30 Uhr | von | Finanzen

Der Termin für die Neuwahl steht fest: am 29. September 2019 wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Die meisten Parteien wollen ihren Wahlkampf daher offiziell erst Anfang September - also wenige Wochen vor der Wahl - starten. Nicht so die ÖVP: Ex- Bundeskanzler Sebastian Kurz befindet sich derzeit auf einer Tour durch die Bundesländer, um mit Bürgerinnen und Bürgern Gespräche zu führen.

65.000 Euro an Werbung: Wahlkampf im Internet nimmt Fahrt auf

Online ging es aber bereits seit einigen Tagen mit Kampf um die Wählerstimmen los. Vor allem in sozialen Netzwerken - allen voran Facebook - hat der Wahlkampf Fahrt aufgenommen. Derzeit investiert die Volkspartei alleine auf der Facebook-Seite ihres Parteivorsitzenden mehrere tausend Euro pro Woche. in den letzten drei Monaten wurde so mehr als 65.000 Euro an Werbeausgaben verzeichnet.

18 aktive Werbeanzeigen gleichzeitig

Alleine die Werbeanzeige mit der Botschaft "Rot-Blau" wäre nach der Wahl bereits fixiert, wird derzeit sechsmal mit verschiedenen Zielgruppen ausgespielt.

Facebook Werbeanzeigen (facebook.com)
Quelle: facebook.com

Auch die Botschaft über die Bundesländer-Tour des Alt-Kanzlers wird gleich mehrfach im sozialen Netzwerk mit jeweils unterschiedlichen Zielgruppen beworben.

Facebook Ads ÖVP (facebook.com)
Quelle: facebook.com

Die Statistik der einzelnen beworbenen Beiträge zeigt, dass die Auswahl der Zielgruppe sehr genau gesteuert wird. Einmal sind es vor allem jüngere Frauen, ein weiteres Mal ältere Männer. So versucht die ÖVP mit ihren Botschaften die jeweiligen Wählergruppen für sich zu gewinnen.

Facebook Ads Statistik (facebook.com)
Quelle: facebook.com

Wie derstandard.at heute berichtet, versucht die ÖVP auf den Spuren der US-Präsidentschaftswahlkämpfe von Obama und Trump zu wandeln und setzt für Wahlwerbung im Internet auf Big Data. Mit gezieltem Mikrotargeting will man so die Wähler durch sehr genaue und individuelle Botschaften mobilisieren und für sich gewinnen.

Sebastian Kurz übernimmt das Ruder auf Facebook

Noch bis vor wenigen Wochen war die Facebook-Seite von Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) mit mehr als 800.000 Fans die reichweitenstärkste Seite eines Politikers in Österreich. Seit der Ibiza-Affäre liegt Strache nur noch knapp unter 800.000 Fans. Sebastian Kurz hingegen hat mit rund 805.000 Personen stark aufgeholt, was auch der hohen Anzahl an Werbeanzeigen geschuldet ist.

Geplante Neuwahlen?

Zu diesem sehr schnell gestarteten Wahlkampf passt das Gerücht, Sebastian Kurz hätte Neuwahlen schon seit langer Zeit geplant. Schon im Januar 2019 soll die Volkspartei Werbeflächen und Plakatwände reserviert und bestellt haben. Jedenfalls scheint die ÖVP derzeit die einzige Partei zu sein, die derartige Summen ausgibt, um Wahlkampfbotschaften zu verbreiten und zu bewerben.

Daniel Herndler
Mail: dh@finanz.at | Twitter: twitter.com/DanielHerndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Steuern, Finanzen und Börse
Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen