05.08.2019, 11:59 Uhr | von | Wirtschaft

Der US-amerikanische Finanzinvestor KKR hat die Mindestschwelle zur Übernahme des Medienverlags Axel Springer geschafft. Die Übernahme steht kurz bevor.

Übernahme von Axel Springer durch US-Investor KKR steht kurz bevor
Bild: pixabay.com / rawpixel

Wie Axel Springer mitteilte, habe KKR bereits die nötige Anzahl an Aktien erworben, um ein Übernahmeangebot zu stellen. Laut Verlag haben mehr als 20 Prozent der Aktionäre das Angebot mit Frist bis 02. August angenommen. Somit steht einem Angebot zur Übernahme des Medienkonzerns seitens der US-Investoren nichts mehr im Wege. Der Ankauf von 20 Prozent der Aktien war eine Bedingung der KKR. Die Übernahme muss zuvor jedoch noch von der Wettbewerbs- und der Medienbehörde überprüft und freigegeben werden.

Den Aktionären wurde ein Angebot von 63 Euro pro Springer-Aktie unterbreitet. Die Aktionäre können ihre Anteile zu diesem Preis nun an KKR verkaufen. Insgesamt sollen 45 Prozent der Aktien des Axel Springer Verlags in Streubesitz sein. Friede Springer hält aktuell 42,6 Prozent der Anteile und soll mit KKR vereinbart haben, dass ihre Beteiligung beibehalten wird. Auch Vorstandschef Döpfner hält 2,8 Prozent, die unangetastet bleiben sollen. Die Enkel des Verlagsgründers, Arian und Axel Sven Springer, halten noch weitere 10 Prozent.

(DPA / Redaktion)

Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Steuern, Finanzen, Wirtschaft und Börse
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

KKRAxel SpringerSpringerVerlagÜbernahmeInvestor

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!