16.09.2019, 16:45 Uhr | von | Arbeitnehmer
SPÖ nennt Rücknahme des 12-Stunden-Tages als Koalitionsbedingung
Bildquelle: pixabay.com / MichaelGaida

Die SPÖ nennt die Rücknahme des "Zwölf-Stunden-Tages" in seiner aktuell beschlossenen Form als Koalitionsbedingung nach der Nationalratswahl. Einer aktuellen Studie der EcoAustria zufolge habe sich das Arbeitszeitgesetz jedoch positiv auf den Standort Österreich ausgewirkt.

I

n der ORF-Sendung "Im Zentrum" am Sonntag mit dem Titel "Wer schafft die Arbeit?" erklärte der SPÖ-Nationalratsabgeordnete und Gewerkschafter Josef Muchitsch, die Rücknahme des Zwölf-Stunden-Tages als Koalitionsbedingung. Grund dafür sei, dass man nicht alle Branchen gleich behandeln könne. Die SPÖ sei laut Muchitsch grundsätzlich auch für flexiblere Arbeitszeiten, sieht jedoch ein Problem darin, wenn diese Regelung alle Branchen gleichermaßen betreffe.

Zudem stößt sich SPÖ daran, dass die Sozialpartner nicht in die Verhandlungen und Begutachtung des Arbeitszeitgesetzes eingebunden wurden. Laut der Sozialdemokratie wurde das Gesetz "in einer Nacht-und-Nebel-Aktion" durchs Parlament "gepeitscht".

Der Zwölf-Stunden-Tag wurde von der ehemaligen ÖVP-FPÖ-Bundesregierung und den Stimmen der NEOS im Parlament beschlossen. Seit Anfang September ist die neue Regelung ein Jahr in Kraft. Laut einer aktuellen Studie der EcoAustria sei die Arbeitszeitregelung für den Wirtschaftsstandort Österreich positiv. Zudem hätten Arbeitnehmer im Durchschnitt auch ein deutliches Einkommensplus erzielt.

Top-Unternehmen in der Firmensuche finden
Hier finden Sie die besten Steuerberater, Versicherungsmakler, Vermögensberater, ...
★ Empfehlung
Finanzierungsberater
Leistungen: Finanzierungsberatung, Kreditvermittlung, Immobilienfinanzierung