05.01.2020, 09:32 Uhr | von | Steuern
Spitzensteuersatz von 55 Prozent in Regierungsprogramm nicht vorgesehen
Bildquelle: Finanz.at (Montage) | Spitzensteuersatz für Millionäre wird gesenkt

Der Spitzensteuersatz von 55 Prozent auf Einkommen über einer Million Euro pro Jahr ist im Regierungsprogramm von ÖVP und Grünen nicht mehr vorgesehen. Damit würde die Frist für den Steuersatz zum Jahresende auslaufen.

Im Jahr 2016 wurde der Steuersatz von 55 Prozent für Jahreseinkommen über einer Million Euro befristet als Sonderregelung bis Ende 2020 eingeführt. Eine Verlängerung dieser Frist ist im Regierungsprogramm der ÖVP und Grünen nicht vorgesehen.

In der Steuerreform der alten Bundesregierung aus ÖVP und FPÖ war eine unbefristete Laufzeit für diese Regelung geplant, wurde jedoch vor Beendigung der Koalition nicht mehr umgesetzt.

Einkommensmillionäre könnten also künftig wieder weniger Steuern zahlen, da mit Jahresende der Steuersatz automatisch auf 50 Prozent gesenkt wird. Der letzte Tarif der Einkommensteuertabelle fällt damit weg. Einkommen über 90.000 Euro werden auch bisher schon mit 50 Prozent versteuert - dieser Steuersatz gilt damit ab 2021 auch für Jahreseinkommen über einer Million Euro.

Lohnsteuersenkung geplant

Im Zuge der gemeinsamen Steuerreform von türkis-grün soll die Lohnsteuer für die zweite, dritte und vierte Stufe deutlich gesenkt werden. Einkommen zwischen 11.000 und 18.000 Euro sollen zukünftig mit 20 Prozent (derzeit 25 Prozent) besteuert werden, Einkommen zwischen 18.000 und 31.000 Euro mit 30 Prozent (derzeit 35 Prozent). Auch die Einkommensklasse von 31.000 bis 60.000 Euro jährlich soll von 42 auf 40 Proeznt gesenkt werden.

Damit sollen vor allem geringe und mittlere Einkommen entlastet werden.

Fristverlängerung weiterhin unklar

Laut Bundesministerium für Finanzen sind davon zwar nur sehr wenige Personen in Österreich betroffen, der Sondersteuersatz hatte jedoch nach Einführung verhältnismäßig hohe Mehreinnahmen gebracht. Im ersten Jahr nach ihrer Einführung betrugen die Steuereinnahmen alleine aus dem Spitzensteuersatz von 55 Prozent rund sieben Millionen Euro. Mittlerweile werden sie auf rund zehn Millionen Euro pro Jahr geschätzt.

Betroffen von dieser Regelung ist die 7. Stufe der Einkommensteuertabelle. Sie umfasst den geringsten Anteil an Steuerzahlern.

Steuerstufen Personen
1. Stufe 2.600.000 Personen
2. Stufe 1.400.000 Personen
3. Stufe 2.000.000 Personen
4. Stufe 1.100.000 Personen
5. Stufe 190.000 Personen
6. Stufe 110.000 Personen
7. Stufe 440 Personen

Ob doch noch eine Verlängerung der Frist eingeführt wird, bleibt unklar. Die Grünen jedenfalls waren und sind auch weiterhin dafür, höhere Einkommen auch höher zu besteuern. ÖVP und Grüne hielten sich bisher bedeckt, was eine mögliche Fristverlängerung betrifft. Sie müsse jedenfalls noch im Jahr 2020 umgesetzt werden.

Mehr Informationen: Einkommensteuer

Top-Unternehmen in der Firmensuche finden
Hier finden Sie die besten Steuerberater, Versicherungsmakler, Vermögensberater, ...
★ Empfehlung
OPTIFIN GmbH
Finanzierungsberater

Adresse: Lortzinggasse 14 , 8041 Graz
Telefon: 0800999195
E-Mail: info@optifin.at
Leistungen: Finanzierungsberatung, Kreditvermittlung, Immobilienfinanzierung
Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Finanzen, Steuern, Wirtschaft, Arbeitnehmer
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

Mehr Schlagzeilen