22.06.2019, 19:54 Uhr | von | Börse

Der Goldpreis ist in dieser Woche auf über 1.400 US-Dollar (1.248 Euro) gestiegen und erreicht damit den höchsten Wert seit sechs Jahren. Unter anderem der Iran-Konflikt und der Handelskrieg zwischen den USA und China, aber vor allem auch die angekündigte Senkung des Leitzins durch die US-Notenbank FED haben den Goldpreis stark beeinflusst und ließen ihn auf ein sechsjähriges Rekordhoch klettern.

Goldpreis profitiert von schwachem US-Dollar - Höchster Wert seit sechs Jahren
Bild: pixabay.com / Stevebidmead

Die US-Notenbank Federal Reserve (FED) hat in dieser Woche bekanntgegeben, dass der Leitzins in naher Zukunft gesenkt werden soll. Diese Aussicht lässt den Goldpreis deutlich steigen, sodass dieser ein Rekordhoch erreicht. Derzeit liegt der Goldpreis über 1.411 US-Dollar (1.248 Euro) und somit auf dem höchsten Wert der letzten sechs Jahre (seit September 2013).

Das Edelmetall Gold profitiert davon, da es keine regelmäßigen Erträge aus Zinsen abwirft. Die Anleger hoffen auf weitere Steigerungen, solange die FED den Leitzins noch nicht gesenkt hat.

Auch schwacher Dollar stützt den Goldpreis

Durch die erwartete Zinssenkung leidet der US-Dollar und sinkt im Kurs. Dadurch, dass Gold am Weltmarkt in US-Dollar gehandelt wird, lässt der schwache Dollar die Preise für das Edelmetall je Feinunze weiter steigen. Außerhalb des Dollarraum können Anleger somit günstiger an die amerikanische Währung kommen.

Iran-Konflikt und Handelskriege

Zudem sehen Anleger Gold als sichere Geldanlage in unruhige Zeiten. Vor allem politisch gibt es derzeit einige Turbulenzen in denen unter anderem die USA verwickelt sind. Einerseits sorgt der Handelskrieg zwischen den Vereinigsten Staaten und China immer wieder für Besorgnis, wie etwa durch den Zoll- und Technologiestreit von dem auch der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei massiv betroffen ist, andererseits herrscht derzeit große Unsicherheit aufgrund des Iran-Konflikts. US-Präsident Donald Trump drohte dem Iran erst kürzlich mit militärischen Konsequenzen. 

Diese politischen Krisen und der schwache US-Dollar aufgrund der anstehenden Senkung des Leitzins, der Fed Funds Rate, durch die US-Notenbank könnte der Goldpreis in den nächsten Woche sogar noch weiter steigen.

Mehr Informationen: Goldpreis

Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Steuern, Finanzen, Wirtschaft und Börse
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!