Neues Logo für Österreichische Gesundheitskasse kostet 400.000 Euro

Das neue Logo der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), in der die bisher neun Krankenkassen zusammengelegt werden sollen, kostet 400.000 Euro. Nach Berichten der Kronen Zeitung wurde der Auftrag mit türkis-blauer Mehrheit beschlossen.

Neues Logo für Österreichische Gesundheitskasse kostet 400.000 Euro
Bild: ORF / TVTHEK
16.06.2019, 13:16 Uhr | Steuern

Die Zusammenlegung der Krankenkassen galt als Prestigeprojekt der ehemaligen ÖVP-FPÖ Regierung. Unter der Leitung von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein wurde dieses Vorhaben von der damaligen Bundesregierung beschlossen. Ab 01. Januar 2020 wird es nur noch die neue Österreichische Gesundheitskasse geben. Der Überleitungsausschuss nahm Anfang April seine Arbeit auf, um die Reform der Krankenkassen durchzuführen.

Auftrag wurde mit Mehrheit von ÖVP und FPÖ beschlossen

In den Gremien stimmte eine Mehrheit von ÖVP und FPÖ für das neue Logo. Die roten Vertreter in den Gremien sollen bei dieser Frage überstimmt worden sein. Beauftragt wurde nach der Ausschreibung des Sozialministeriums die Agentur GGK MullenLowe. Das Logo soll satte 400.000 Euro kosten. Erst im April 2019 sorgte das neue Logo der Stadt Wien mit Kosten von 595.000 Euro für Aufsehen.

NEOS kündigen parlamentarische Anfrage an

Die NEOS vermuten bei der Auftragsvergabe eine "Selbstbedienung" von türkis-blau. "Es ist eine unfassbare Sauerei, wie Türkis-Blau auf Kosten der Versicherten Unsummen an Beiträgen verschleudert", so NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker in einer APA-Aussendung. Er stellt die Frage, weshalb eine Körperschaft öffentlichen Rechts, die über keinerlei Mitbewerb verfügt, einen so teuren Markenauftritt benötigt. Man fordert daher die Offenlegung der Ausschreibungsunterlagen und will eine parlamentarische Anfrage einbringen.

Daniel Herndler
Mail: dh@finanz.at | Twitter: twitter.com/DanielHerndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Steuern, Finanzen und Börse
Mehr Schlagzeilen