BMF liegen noch keine Zahlen zu Familienbonus-Anträgen vor

16.10.2019, 17:00 Uhr | von | Steuern

Dem Bundesfinanzministerium liegen noch keine Zahlen zu Anträgen und Ansprüchen auf den Familienbonus für 2019 vor. Ergebnisse werden ab Anfang 2020 erwartet.

BMF liegen noch keine Zahlen zu Familienbonus-Anträgen vor
Bild: Finanz.at / pixabay.com (Montage)

Der Familienbonus Plus wurde mit dem Jahressteuergesetz 2018 im Einkommensteuergesetz als neuer Absetzbetrag eingeführt. Er ist so ausgestaltet, dass er entweder im Rahmen der Lohnverrechnung direkt über den Arbeitgeber monatlich berücksichtigt oder aber im Rahmen der Arbeitnehmer-bzw. Einkommensteuerveranlagung nach Ablauf des Kalenderjahres beantragt werden kann. Der Familienbonus soll etwa 950.000 Familien und 1.600.000 Kinder zu Gute kommen. Im Budget wurden dafür 1,5 Milliarden Euro vorgesehen.

Wie viele Personen für das Jahr 2019 rückwirkend den Familienbonus als Steuerentlastung beantragen, ist derzeit noch ungewiss. "Da es keine unterjährige Übermittlungspflicht der Lohnzetteldaten durch Unternehmen an die Finanzverwaltung gibt, sondern diese erst immer im Nachhinein - nach Ablauf des Kalenderjahres - übermittelt werden, kann frühestens nach Ablauf des ersten Quartals 2020 rückwirkend festgestellt werden, wie viele Personen den Familienbonus Plus im Rahmen der Lohnverrechnung direkt über ihren Arbeitgeber in Anspruch genommen haben," teilte Mag. Johannes Pasquali, Sprecher des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) auf Anfrage von Finanz.at mit.

Ob tatsächlich alle Familien den Bonus in Anspruch nehmen werden und wie hoch die Ansprüche letztlich tatsächlich ausfallen werden, ist laut Finanzministerium noch nicht bekannt. "Auch hinsichtlich der Anzahl der anspruchsberechtigten Personen kann erst bei Vorliegen der Lohnzetteldaten bzw. der Daten aus der Steuererklärung/ Arbeitnehmerveranlagung eine genaue Aussage getroffen werden", so der Sprecher des BMF.

Laut Bundesfinanzministerium teilen sich die von den jeweiligen Einkommenstufen der Steuertabelle betroffenen Menschen in Österreich wie folgt auf:

Einkommen (von) Einkommen (bis) Steuersatz Personen
0 Euro 11.000 Euro 0 % 2.600.000
11.000 Euro 18.000 Euro 25 % 1.400.000
18.000 Euro 31.000 Euro 35 % 2.000.000
31.000 Euro 60.000 Euro 42 % 1.100.000
60.000 Euro 90.000 Euro 48 % 190.000
90.000 Euro 1.000.000 Euro 50 % 110.000
1.000.000 Euro 55 % 440

Der Familienbonus gilt als Steuerabsetzbetrag, durch den Arbeitnehmer in Österreich eine Steuerentlastung von bis zu 1.500 Euro pro Kind und Jahr erhalten. Der Bonus kann beantragt werden, wenn zugleich Familienbeihilfe bezogen wird. Bei Kindern über 18 Jahre reduziert sich der Betrag auf 500 Euro pro Jahr und Kind. Der Antrag wird beim Finanz direkt mit dem Formular E30 gestellt oder über die Lohnverrechnung beim Arbeitgeber durchgeführt. Die Höhe des Familienbonus kann mit dem Online-Rechner auf Finanz.at berechnet werden.

Mehr Informationen: Familienbonus Plus

Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Steuern, Finanzen, Wirtschaft und Börse
Redaktion | Kontakt | Salzburg
Bio: Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!