27.11.2019, 16:00 Uhr | von | Wirtschaft

Die Christkindlmärkte erzielen den meisten Umsatz im österreichischen Weihnachtsgeschäft. Die Gastronomie profitiert in den sechs Wochen vor Heiligabend am meisten. Alleine in Wien werden bis zu 4,6 Millionen Besucher und mehr als 100 Millionen Euro Umsatz erwartet.

Weihnachtsgeschäft: Österreichs Christkindlmärkte verdienen am meisten
Bild: Uwe Brandl | Der Salzburger Christkindlmarkt am Residenzplatz

Die großen Christkindl- und Adventmärkte in Österreich haben bereits geöffnet. Auch im Jahr 2019 erwartet man sich vom Weihnachtsgeschäft wieder viele Besucher und noch mehr Umsatz.

Alleine in der Stadt Salzburg gibt es vier Christkindlmärkte. Der größte unter ihnen, der Salzburger Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz, erwartet zwischen 21. November und 26. Dezember 2019 bis zu einer Million Besucher. Rund ein Drittel davon sollen laut Veranstalter Touristen oder Besucher von außerhalb sein. Über Prognosen zum erwarteten Umsatz wollte man keine Angaben machen.

Gastronomie erwirtschaftet am meisten Umsatz

Die Gastronomie erwirtschaftet am Weihnachtsmarkt die höchsten Umsätze. Wie wir im Zuge unserer Recherchen von einem Standbetreiber am Salzburger Christkindlmarkt erfahren haben, sind die Fixkosten für den Betrieb bereits nach wenigen Tagen verdient.

"Wir zahlen rund 25.000 Euro Standgebühr. Nach nicht einmal zwei Wochen haben wir alle unsere Fixkosten samt der Mitarbeitergehälter verdient", erklärt ein Standbetreiber am Salzburger Christkindlmarkt der Finanz.at-Redaktion exklusiv. "Danach machen wir vier Wochen lang Gewinn."

Die Wartezeiten für einen Standplatz sollen laut Insidern immer länger werden. Kein Wunder, wenn man von diesen Summen hört.

"Manche warten Jahrzehnte, bis sie ihre Chance bekommen. Manche bekommen sie nie", erklärt man uns im Gespräch. "Wenn man nicht die richtigen Leute kennt, ist es unmöglich."

Wir haben den Verein Salzburger Christkindlmarkt um eine offizielle Auskunft und Stellungnahme gebeten. Bis Redaktionsschluss blieb unsere Anfrage jedoch unbeantwortet.

Wiener Adventkindlmärkte rechnen mit Rekordbesuch

Die Wiener Advent- und Christkindlmärkte rechnen auch heuer wieder mit Rekorden. Die KMU-Forschung Austria errechnete im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien für das Jahr 2019 Besucherzahlen von rund 4,6 Millionen Besuchern alleine aus der Bevölkerung. Die rund 1.000 Stände auf allen 20 Märkten in Wien erwirtschaften dabei pro Besucher im Durchschnitt 22 Euro.

"Das wären mehr als 100 Millionen Euro. Und da sind die Touristen noch gar nicht eingerechnet", heißt es aus der Wirtschaftskammer auf Anfrage der Redaktion.

Mehr Umsatz als Amazon

Laut einer RegioPlan-Prognose aus dem Vorjahr dürften die heimischen Christkindlmärkte österreichweit rund 390 Millionen Euro lukrieren. Der Christkindlmarkt vor dem Wiener Rathaus führt die Liste mit geschätzten 60 Millionen Euro an. Laut Hochrechnung sollen etwa zwei Drittel des Gesamtumsatzes in der Gastronomie durch Glühwein, Punsch und anderen Speisen und Getränke erwirtschaftet werden. Die Gastronomiebetriebe auf den Weihnachtsmärkten sind jedoch streng limitiert. So gibt es am Wiener Rathausplatz zwischen 15. November und 26. Dezember unter den 152 Marktständen nur 18 Gastro-Stände. 

Die Weihnachtsmärkte zählen österreichweit zu den umsatzstärksten Händlern im Weihnachtsgeschäft und sollen sogar mehr Geld in der Saison erwirtschaften, als der Onlinehändler Amazon.

aktualisiert: 27.11.2019, 16:27 Uhr
Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Steuern, Finanzen, Wirtschaft und Börse
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

WeihnachtsgeschäftChristkindlmarktWeihnachtenUmsatzGastronomie

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!