20.08.2019, 14:48 Uhr | von | Wirtschaft

Der US-Konzern Elanco übernimmt die Tierarzneimittel-Sparte von Bayer und sichert den 3.700 Beschäftigten bis 2025 ihre Beschäftigung.

Elanco kauft Bayer-Tochter 'Animal Health' für 7,6 Milliarden US-Dollar
Bild: bigstockphoto.com / lcv

Der deutsche Pharmakonzern Bayer teilte am Dienstag in Leverkusen mit, die Sparte der Tierarzneimittel „Animal Health“ für 7,6 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 6,8 Milliarden Euro) an den US-Konzern Elanco zu verkaufen. 5,3 Milliarden Dollar davon sollen in bar, 2,3 Milliarden in Aktien bezahlt werden.

Die Sparte ist die kleinste im Bayer-Konzern und hat als Tochterunternehmen ihren Sitz in der Nähe von Düsseldorf. Die rund 3.700 Mitarbeiter sollen bis zum Jahr 2025 vor einer betriebsbedingten Kündigung geschützt sein.

Schuldenberg reduzieren

Mit dem Verkauf von „Animal Health“ kann Bayer die angehäuften Schulden durch den Ankauf des umstrittenen Saatgutherstellers Monsanto reduzieren. „Animal Health“ produzierte und verkaufte vor allem Entwurmungsmittel, sowie Zecken- und Flohabwehrmittel für Tiere. Die profitable Tierarzneimittel-Tochter erzielte 2018 einen Jahresumsatz von fast 1,5 Milliarden Euro. Der gesamte Konzernumsatz lag mit rund 40 Milliarden Euro dennoch vergleichsweise deutlich höher.

(APA / Redaktion)

Mario Schantl
Email: ms@finanz.at
Redakteur, Ressort-Leiter Immobilien
Experte für Immobilien und Finanzierung
Redaktion | Kontakt | Steiermark
Mario Schantl ist Experte für Finanzierungen und Immobilien und berichtet als Redakteur auf Finanz.at über Nachrichten und Sachverhalte.

Schlagwörter:

BayerElancoAnimal HealthTierarzneimittelÜbernahme

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!