Bankenrettung in Österreich kostete zehn Milliarden Euro

Die Bankenrettung seit der Finanzkrise 2008 kostete Österreich bisher rund zehn bis elf Milliarden Euro. Das geht aus Informationen der Oesterreichischen Nationalbank hervor.

Bankenrettung in Österreich kostete zehn Milliarden Euro
Bild: bigstockphoto.com / Kyrien - 22115330
11.09.2019, 10:55 Uhr | von | Finanzen

Wie Daten der Oesterreichischen Nationalbank zeigen, soll die Bankenrettung die Republik Österreich nach der Finanzkrise 2008 bisher zwischen zehn und elf Milliarden Euro gekostet haben. Laut Wifo-Experte Thomas Url sei diese Finanzspritze notwendig gewesen.

Die Summe der Kosten blieb damit unter den Erwartungen, Österreich liegt mit mehr als zehn Milliarden Euro dennoch über dem Europa-Durchschnitt. Zu den Spitzenreitern zählen unter anderem Zypern, Griechenland und Irland. Im Euro-Raum haben sich die Rettungsmaßnahmen von 2008 bis 2018 durchschnittlich mit zwei Prozent des BIP auf das Maastricht-Budgetdefizit ausgewirkt. In Österreich waren es hingegen 3,7 Prozentpunkte. Damit haben sich Österreichs Maastricht-Schulden mit 5,3 Prozent belastet, der Durchschnitt im Euroraum liegt hingegen nur bei vier Prozentpunkten. Enthalten sind darin auch die Zinsen, die durch die Bankenrettung zusätzlich bezahlt werden mussten, wie "die Presse" berichtet.

Der Bankenvertreter in der WKÖ, Franz Rudorfer, teilte gegenüber der "Presse" mit, dass die Finanzkrise im Jahr 2008 nicht nur die Banken, sondern auch die gesamte Wirtschaft betroffen habe. Auch Thomas Url (Wifo) erklärte am Dienstag in der "ZIB 1" im ORF: "Die Bankenrettung war aus volkswirtschaftlicher Sicht notwendig, weil damit ein Rückhalt der österreichischen Wirtschaft gestärkt wurde, der am Zusammenbrechen war."

Auch die OeNB sieht die Kosten von zehn Milliarden Euro einschließlich Zinszahlungen für die gestiegene Staatsschuld bis 2018 "im internationalen Vergleich hoch", sie "liegen aber deutlich unter den in der Vergangenheit kolportierten Zahlen".

(APA / Redaktion)

Daniel Herndler
Mail: dh@finanz.at | Twitter: twitter.com/DanielHerndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Steuern, Finanzen und Börse
Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen