17.11.2019, 12:34 Uhr | von | Wirtschaft

Auf strengere Auflagen müssen sich Bio-Bauern mit Tierhaltung aus Österreich einstellen.

Verschärfte Bioauflagen der EU: Bauern betroffen
Bild: pixabay.com / pixel2013

Zahlreiche Ausnahmen bei der Weidehaltung werden nach einer Prüfung der EU-Kommission, aber auch auf Grund der Bioverordnung 2021 der EU, gestrichen. Viele österreichische Bio-Bauern, die Tiere halten, müssen sich daher auf Auflagen einstellen. Von Seiten der Landwirtschaftskammer, dem Landwirtschafts- und Gesundheitsministerium und Bio Austria wurden nun 18.000 Schreiben an potenziell betroffene Bauern gesendet.

Die „Salzburger Nachrichten“ schrieben in der Freitagsausgabe, dass davon auszugehen sei, dass die Zahl der rund 24.000 Bio-Bauern in den unteren vierstelligen Bereich zurückgehen wird.

Die Umsetzung der Bio-Verordnung wurde von der EU-Kommission im Jahre 2017 geprüft. Es gab zehn Kritikpunkte – sieben hiervon seien laut dem Landwirtschaftsministerium bereits abgehakt, die drei anderen sind noch bis zur EU-Bioverordnung 2021 offen. Aber nicht nur Bauernbetriebe mit Tierhaltung sind von den strengeren Biokontrollen und Änderungen betroffen, sondern auch der Lebensmitteleinzelhandel.

Seit Beginn des Jahres 2020 hat jeder Bauer, der einen heimischen Bio-Betrieb führt, seinen Schafen, Ziegen, Rindern oder Pferden Zugang zur Weide ermöglichen. Derzeit ist es der Fall, dass bereits asphaltierte Straßen und Wege bzw. Entfernungen von mehr als 200 Metern noch ausreichen. Ab 2020 ist dies jedoch nicht mehr der Fall.

Aber auch weitere Änderungen im Zusammenhang mit der Überdachung oder der Enthornung von Tieren sind vorgenommen worden. In Zukunft ist beispielsweise für die Enthornung eines Tieres eine einzelbetriebliche Genehmigung vonnöten.

Referenzen:

Richard Baidinger
Email: rb@finanz.at
Redakteur, Ressort Wirtschaft und Finanzen
Experte für Wirtschaft und Finanzen
Redaktion | Kontakt | Wien
Richard Baidinger ist Experte und Redakteur für Bank- und Finanzwirtschaft aus Wien.

Schlagwörter:

BioauflagenEUBauernRegelungenÄnderungen

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!