15.10.2019, 12:33 Uhr | von | Wirtschaft

Viele Bedingungen des Unternehmens Laudamotion, wie etwa die einseitige Verschiebung von Flügen oder Lagergebühren, wurden vom VKI beanstandet.

Laudamotion-Klauseln von Gericht für unzulässig erklärt
Bild: Finanz.at / pixabay.com (Montage)

23 Klauseln der allgemeinen Beförderungsbedingungen von Laudamotion wurden vom Landesgericht Korneuburg für unzulässig erklärt. In den Beförderungsbedingungen sind nicht nur etwa der Ausschluss von Konsumentenschutzorganisationen bei Reklamationen oder Lagergebühren für das Gepäck enthalten, es wurde ferner auch ein großzügiger Umgang mit persönlichen Daten verzeichnet. Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums geklagt, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Laudamotion fordert gemeinsam mit ihrer Muttergesellschaft Ryanair, dass Ansprüche zuerst zwingend direkt an die Unternehmen gemeldet werden und sie anschließend 28 Tage Zeit haben, auf solche zu reagieren. Ansprüche von Dritten würden dabei nicht bearbeitet werden. Diese Tatsache wird vom Landesgericht Korneuburg als nicht zulässig angesehen. Ebenso aber auch, dass Beschwerden nur per Online-Beschwerdeformular, Mail oder Fax, nicht aber per Post eingebracht werden sollen, ist eine Einschränkung, die das Gericht als nicht zulässig ansieht.

Ferner sieht Laudamotion in ihren allgemeinen Beförderungsbedingungen vor, dass für Gepäckstücke, die nicht abgeholt werden, eine Lagergebühr zu entrichten ist. Es wird jedoch nicht definiert, ab wann die Gebühr fällig wird. Eine Regelung zur Deckelung, also eine begrenzte Höhe, gibt es auch nicht. Laut dem Gericht entstehe so eine Unsicherheit für Kundinnen und Kunden.

Eine weitere Klausel, die besagt, dass es im freien Ermessen der Fluggesellschaft liegen würde, wie und ob die Flugzeiten geändert werden können, wird ebenso vom Gericht abgelehnt. Ein Versuch, die Fluggäste über etwaige Verschiebungen zu informieren, soll außerdem laut Fluglinie ausreichen, die Fluglinie von weiteren Verpflichtungen zu entbinden. Dies entspricht laut dem Landesgericht Korneuburg ebenso nicht den gesetzlichen Bestimmungen.

aktualisiert: 15.10.2019, 12:33 Uhr
Richard Baidinger
Email: rb@finanz.at
Redakteur, Ressort Wirtschaft und Finanzen
Experte für Wirtschaft und Finanzen
Redaktion | Kontakt | Wien
Richard Baidinger ist Experte und Redakteur für Bank- und Finanzwirtschaft aus Wien.

Schlagwörter:

LaudamotionRyanairVKILandesgerichtKlauseln

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!