29.06.2019, 09:35 Uhr | von | Wirtschaft

Mitten im Handelskrieg zwischen den USA und China möchte Apple nun die Produktion des Mac Pro nach Shanghai auslagern, wie US-Medien berichten.

Apple will Produktion von Mac Pro nach China verlagern
Bild: pixabay.com / Pexels

Trotz Aufforderung von US-Präsident Donald Trump, das Unternehmen solle in den Vereinigten Staaten produzieren, will Apple die Produktion es Mac Pro nach China nahe Shanghai auslagern. Der Desktop-Computer ist mit rund 6.000 Dollar Verkaufspreis eines der teuersten Produkte im Sortiment des Technologieunternehmens. Das berichtet jedenfalls das "Wall Street Journal" am Freitag.

Erst vor wenigen Woche hatte Apple das neue, aktualisierte Modell des Mac Pro vorgestellt. Es soll ein Computer mit ausreichender Kapazität und hoher Leistung sein, um vor allem aufwendige Video- und Musik-Produktionen zu erleichtern.

iPhone-Produktion nach Vietnam

Als Antwort auf den Handelskrieg und die Zölle auf Importe aus der Volksrepublik China hatte Apple angekündigt, die Produktion des iPhone für der US-amerikansichen Markt nach Vietnam zu verlegen. Bisher wurde das Smartphone in China hergestellt. Um den Strafzöllen zu entgehen, bat Apple, wie auch Microsoft und andere Tech-Konzerne, die US-Regierung ihre Produkte von den Zollbestimmungen auszunehmen. Dazu legte das Unternehmen eine Liste von fast 20 Produkten aus dem Apple-Sortiment vor, die von diesen Zöllen befreit werden sollen. Apple möchte damit auch daran erinnern, dass der Konzern immerhin landesweit die höchste Unternehmenssteuer bezahle und zudem für zwei Millionen Jobs alleine in den USA verantwortlich sei.

Die US-Regierung unter Donald Trump hielt sich bisher zu dieser Aufforderung bedeckt.

 

Mehr Informationen: Apple

Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Steuern, Finanzen, Wirtschaft und Börse
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

AppleMac ProChinaHandelskriegProduktionMacUSA

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!