03.10.2019, 15:19 Uhr | von | Wirtschaft

Die Exporte österreichischer Agrarprodukte ist im ersten Halbjahr 2019 um fünf Prozent auf insgesamt auf 6,1 Milliarden Euro gestiegen.

Österreichische Agrarexporte im ersten Halbjahr 2019 deutlich gestiegen
Bild: pixabay.com / analogicus

Die österreichischen Agrarexporte steigerten sich in der ersten Hälfte des laufenden Kalenderjahres um fünf Prozent, die ins Ausland ausgeführten Produkte erreichten einen Marktwert von 6,1 Milliarden Euro. Auf der anderen Seite führten die Österreicher Güter im Gesamtwert von 6,2 Milliarden Euro aus dem Ausland in die Alpenrepublik ein. Als Folge reduzieren sich die Defizite in der Handelsbilanz. Im gesamten Jahr 2018 erzielte der Agraraußenhandel 11,6 Milliarden Euro durch den Export seiner Waren. Die Importausgaben beliefen sich auf 12,3 Milliarden Euro. Als der bedeutsamste Abnehmer für österreichische Handelsgüter gilt der deutsche Nachbar – es folgen die anderen EU-Staaten wie Italien, Ungarn und Großbritannien. Die USA bleiben ebenfalls ein unentbehrlicher Partner.

Österreichische Lebensmittel sind im Ausland begehrt

Die österreichische Industrie für Lebensmittel und der Agrar-Markt Austria haben ihre momentanen Außenhandelszahlen vorgelegt. Sie dokumentieren eine enorme Steigerung der Ausfuhr von Nahrungsmitteln ins Ausland, mittlerweile zeichnen sich die Lebensmittel für 60 Prozent der ins Ausland verkauften Agrarprodukte verantwortlich. Neben den süßen Erfrischungsgetränken erfreuen sich vor allem heimische Artikel wie Tiernahrung und Gebäck großer Beliebtheit. Der Export ins Vereinigte Königreich erhöhte sich, trotz der Brexit-Debatte, auf 102 Millionen Euro. Mehr als ein Drittel der ausgeführten Produkte gingen ins benachbarte Deutschland, damit ist die Bundesrepublik der bedeutendste Außenhandelspartner für die österreichische Agrarwirtschaft. Erzeugnisse im Wert von 2,1 Milliarden Euro exportierte die einheimische Industrie in die BRD, dabei gehen 1,3 Milliarden Euro auf das Konto der Lebensmittelgewerbe.

Die Ausfuhr von Agrarprodukten aus der Alpenrepublik befindet sich nach wie vor im Aufschwung. Im Jahr 2019 erhöhte sich der hiesige Export auf 6,1 Milliarden Euro, das entspricht einer Expansion von fünf Prozent. Dabei gehen 20 Prozent der erwirtschafteten Summe auf das Konto von Softdrinks. Darüber hinaus freuen sich die Hersteller von Brause und Zuckerwasser über die größte Steigerungsrate beim Export.

Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Steuern, Finanzen, Wirtschaft und Börse
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

AgrarprodukteExportwirtschaftAgrarwirtschaftExport

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!