IOTA (abgeleitet vom griechischen Buchstaben Iota) ist eine Kryptowährung und damit ein digitales Zahlungssystem. Sie basiet auf einer Open-Source-Technologie. Der IOTA-Kurs richtet sich nach der weltweiten Nachfrage. Derzeit gibt es 2.779.530.283.277.761 IOTA auf dem Markt.

Jetzt kaufen und verkaufen bei Bitpanda!

Aktueller IOTA-Kurs
0,20 €
09:14 Uhr

Alle Angaben sind ohne Gewähr auf ihre Richtigkeit!

Jetzt kaufen und verkaufen bei Bitpanda!

Kryptowährungen versprechen hohe Gewinne in sehr kurzer Zeit. Deshalb interessieren sich auch immer mehr Menschen für sie. Dadurch können Währungen wie etwa Bitcoin oder Ethereum deutlich an Wert gewinnen. Auch IOTA ist eine solche Kryptowährung.

Auch wenn das allgemeine Interesse groß ist, wissen die meisten Menschen nicht, wie genau sie die Währungen kaufen können. Denn das läuft bei jeder Kryptowährung anders ab. Die Verwirrung ist somit durchaus nachvollziehbar.

Außerdem gibt es in diesem Bereich sehr viele schwarze Scharfe. Es ist deshalb Vorsicht angesagt. Die Gebühren für den Kauf und den Handel können unverhältnismäßig hoch ausfallen. Wer sich an dem Handel beteiligen möchte, braucht somit als erstes eine seriöse Plattform.

Die Kryptowährung IOTA

Mit der Kryptowährung IOTA kann natürlich nur handeln, wer sie auch kauft. Ihr Wert ist in den letzten Wochen und Tagen stark abgestiegen. Der Trend zeigt also stark nach oben. Online gibt es ganz verschiedene Marktplätze, um IOTA zu kaufen. Der Trader sollte darauf achten, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Dieser wird sich durch Transparenz beweisen. Er gibt somit an, für welche Aktionen Gebühren anfallen. Auch deren Höhe ist dann ausgeschrieben. Außerdem muss ein Kundenservice vorliegen. Es schadet nicht, diesen vorab zu testen. Schließlich reicht eine einzige Mail oder ein einziges Telefonat dafür bereits aus.

Auch wenn der Handel mit IOTA hohe Gewinne verspricht, sollte sich der Trader unbedingt die Zeit dafür nehmen. Überstürztes Handeln ist hier fehl am Platz. Wenn eine Plattform für den Handel gefunden wurde, kann dort ein Account angelegt werden. In der Regel geht das recht schnell und unkompliziert. Große Anbieter verfügen über zahlreiche Hilfen, wie beispielsweise Demokonten und Einführungsvideos. Besonders für eher unerfahrene Trader ist dies empfehlenswert.

Kaum etwas falsch machen können die Trader bei Bitfinex, OKEx, Binance oder Coinone. Denn hier wird IOTA angeboten. Die Kryptowährung kann wiederum durch andere Kryptowährungen gekauft werden. So ist es üblich, dafür den Bitcoin oder Ethereum zu nutzen.

Es kann auf diese Art und Weise jedoch auch eine andere Kryptowährung erstanden werden. Das Angebot erstreckt sich immer über verschiedene Optionen.
Der Trader sollte sich jedoch unbedingt darauf achten, welche Konditionen für ihn am günstigsten sind. So kann es vorteilhaft sein, reales Geld zunächst in Bitcoins zu wechseln und mit diesen anschließend eine andere Kryptowährung zu kaufen.

Kurs und Kursentwicklung

Wer eine eine Kryptowährung investieren möchte, der sollte den Kursverlauf genauestens kennen. Nicht nur die langfristige Entwicklung, sondern auch das Auf und Ab der letzten Wochen ist entscheidend. Bei den Kryptowährungen sind diese kurzzeitigen Entwicklungen noch entscheidender, als bei anderen Handelsgütern. Denn eine Kryptowährung steigt und fällt sehr viel schneller in ihrem Wert. Die Kursverläufe sind teilweise mehr als rasant. Wer hier Geld verdienen möchte, muss also schnell und agil handeln können. Eine dauerhafte Geldanlage stellen die Kryptowährungen somit auf keinen Fall dar.

Der Kursverlauf der Kryptowährung IOTA kann sich durchaus sehen lassen. Sie gehört zu den eindeutigen Gewinnern. Schließlich konnte sie von dem aktuellen Hype sehr gut profitieren. Mittlerweile zählt sie zu den Top 5 der Kryptowährungen. Der Kursverlauf für die letzten Tage und Wochen ist ausgesprochen positiv. Es wird erwartet, dass sich dies auch in den nächsten Monaten nicht ändern wird.

IOTA wurde extrem häufig genadelt, was den hohen Wert erklärt. Es kann somit bei IOTA durchaus von „der Kryptowährung der Stunde“ gesprochen werden.

Die bekannteste Währung in diesem Bereich ist der Bitcoin. Wenn der Kursverlauf von diesem einmal mit IOTA verglichen wird, zeigt sich das Potenzial ganz deutlich. Der Wert von IOTA konnte deutlich schneller abheben und positiv entwickeln.

In den ersten Tagen des Novembers (2017) konnte die Währung IOTA nur 1 Euro notieren. Das entsprach einem Kursweit von 50 Cent pro Einheit. Doch bereits zwei Wochen später, hatte sich viel verändert. Der Wert lag nun bereits bei 80 bis 90 Cent. Prozentual gesehen, ist das eine immense Steigerung. Weitere zwei Wochen später erreichte der Wert die Ein-Euro-Marke. Es handelt sich somit um eine Steigerung um ganze 50 Prozent in nur vier Wochen. Im Dezember verlief es für IOTA sogar noch besser. Der Wert erreichte innerhalb von wenigen Tagen die Drei-Euro-Marke. Wenig später wurde sogar die Vier-Euro-Marke überwunden.

Ein solcher Verlauf ist selbst bei einer Kryptowährung erstaunlich. Es zeigt sich hier ganz deutlich, dass das weltweite Interesse wächst. Zunächst wurden die Kryptowährungen sehr zwiespältig gesehen. Wie wichtig die öffentliche Meinung in diesem Bereich ist, zeigt der große Einfluss der Medien. Sobald sich diese negativ zu den Kryptowährungen äußerten, fielen die Kurse rapide ab. Besonders der Bitcoin stand dabei häufig im Fokus. Doch mittlerweile ist die Meinung der Öffentlichkeit durchaus positiv geprägt. Die Trader freut das natürlich. Auch wenn es bei den Kryptowährungen häufig zu immensen Schwankungen kommt, geht der Trend fast immer steil nach oben.

Die Prognose für IOTA

Natürlich ist es interessant zu wissen, wie sich speziell die Kryptowährung IOTA in den nächsten Monaten entwickeln wird. Lohnt sich der Einstieg?
Natürlich ist es nicht möglich, einen Erfolg zu garantieren. Dafür sind die Kryptowährungen einfach zu unbeständig in ihrem Wert. Allerdings sieht die Prognose sehr gut aus. Es ist davon auszugehen, dass der Trend noch eine Weile anhalten wird. Eine Investition kann sich somit lohnen.

Genauso gut kann es jedoch zu dem „Herdentrieb“ kommen. Dieser ist auf den hohen Automatisierungsgrad im Handel zurück zu führen. Ein starkes Abwärtspotential ist zwar weniger wahrscheinlich, darf jedoch nicht ausgeschlossen werden. Auch hier ist wieder die Stimmung der Medien entscheidend.